„Sie bringen Menschen zusammen“ Ehrenamtshock auf dem Honberg

Ehrenamtshock auf dem Honberg
Treffen auf dem Honberg: Vor Beginn des Festivals lud die Stadt wieder zum Ehrenamtshock. (Bild: Stadt Tuttlingen)

WOCHENBLATT

Das Ehrenamt bringt Menschen zueinander – dies betonte OB Michael Beck beim traditionellen Ehrenamtshock auf dem Honberg. Am Vorabend des Honberg-Sommers waren wieder rund 350 Ehrenamtliche der Einladung der Stadt Tuttlingen gefolgt.

„Wir reden in unserer Gesellschaft zu viel übereinander und zu wenig miteinander“, so OB Michael Beck im Biergarten auf dem Honberg. „Die meisten von uns bewegen sich vor allem in ihrer eigenen Blase“, so Beck weiter – umso wichtiger sei es, dass es Anlässe zum Austausch gebe. Dafür sorge unter anderem das Ehrenamt – sei es in Sportvereinen, bei kulturellen Veranstaltungen oder vielen anderen Ereignissen, die zu großen Teilen von Ehrenamtlichen organisiert würden. „Sie sind es, die diese Stadt voran treiben“, so der OB an die Adresse der Vertreter von Vereinen, Selbsthilfegruppen, Kirchen oder anderer Initiativen.

Mit Blick auf verschiedene aktuelle Bauprojekte erinnerte Beck daran, dass all dies vor allem der Pflege oder Erweiterung der städtischen Infrastruktur diene. „Und das geht leider nicht ohne Baustellen – auch wenn sie stören.“ Dafür werde gerade viel bewegt – sei es am Bahnhofsvorplatz, am Bahnhofsgebäude selber oder bei den Gymnasien. „Und demnächst“, so versprach Beck,. „wird dann auch der Rathaussteg fertig.“

Zu Beginn der Veranstaltung gedachte Beck dem langjährigen Honberg-Sommer-Helfer Andreas Lang. Er war am Mittwoch bei einem Autounfall tödlich verunglückt – kurz vor Beginn des Festivals bei dem er sich über viele Jahre engagiert hatte.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)