Landkreis Sigmaringen lässt die Kreisstraße 8201 zwischen Bingen und Inneringen sanieren

Landkreis Sigmaringen lässt die Kreisstraße 8201 zwischen Bingen und Inneringen sanieren
Die Arbeiten werden in vier aufeinanderfolgenden Bauabschnitten erledigt. Die jeweiligen Streckenabschnitte sind dabei voll gesperrt, die übrigen Abschnitte befahrbar. (Bild: nastenkapeka // iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT

Das Landratsamt Sigmaringen lässt ab Donnerstag, 2. Mai, für eine Dauer von voraussichtlich drei Monaten Fahrbahnschäden an der Kreisstraße 8201 („Alb-Highway“) zwischen Bingen und Inneringen sowie an der Landesstraße 415 ab dem Kreisverkehrsplatz bei Inneringen bis zur Kreisgrenze bei Emerfeld sanieren.

Die Maßnahme ist aufgrund von Rissen, Ausbrüchen und Setzungen im Asphaltbelag erforderlich. Die Arbeiten sind witterungsabhängig, Änderungen im Zeitplan sind daher möglich.

Die Arbeiten werden in vier aufeinanderfolgenden Bauabschnitten erledigt. Die jeweiligen Streckenabschnitte sind dabei voll gesperrt, die übrigen Abschnitte befahrbar.

Bauabschnitt I: Vollsperrung der Kreisstraße 8201 ab Bingen Richtung Inneringen bis zur Abfahrt nach Hochberg. Geplante Bauzeit von Donnerstag, 2. Mai, für eine Dauer von etwa vier Wochen.

Bauabschnitt I: Vollsperrung der K 8201 Bingen-Hochberger Brücke
Bauabschnitt I: Vollsperrung der K 8201 Bingen-Hochberger Brücke (Quelle: Landkreis Sigmaringen)

Bauabschnitt II: Vollsperrung der Kreisstraße 8201 ab der Abfahrt nach Hochberg bis zum Kreisverkehrsplatz bei Inneringen. Geplante Baudurchführung unmittelbar nach dem ersten Bauabschnitt für eine Dauer von etwa drei Wochen.

Bauabschnitt II: Vollsperrung der K 8201 Hochberger Brücke-Inneringen
Bauabschnitt II: Vollsperrung der K 8201 Hochberger Brücke-Inneringen (Quelle: Landkreis Sigmaringen)

Bauabschnitt III: Vollsperrung des Kreisverkehrsplatzes Landesstraße 415/Kreisstraße 8201 bei Inneringen. Geplante Baudurchführung unmittelbar nach dem zweiten Bauabschnitt für eine Dauer von etwa zwei bis drei Wochen.

Bauabschnitt III: Vollsperrung der L 415-K 8201 Kreisverkehr Inneringen
Bauabschnitt III: Vollsperrung der L 415-K 8201 Kreisverkehr Inneringen (Quelle: Landkreis Sigmaringen)

Bauabschnitt IV: Vollsperrung der Landesstraße 415 ab dem Kreisverkehrsplatz bei Inneringen bis zur Kreisgrenze bei Emerfeld. Geplante Baudurchführung unmittelbar nach dem dritten Bauabschnitt für eine Dauer etwa zwei bis drei Wochen.

Bauabschnitt IV: Vollsperrung der L 415 Inneringen-Emerfeld
Bauabschnitt IV: Vollsperrung der L 415 Inneringen-Emerfeld (Quelle: Landkreis Sigmaringen)

Über die Fertigstellung der einzelnen Bauabschnitte und die damit verbundene Änderung der Streckensperrung und der Umleitungsstrecke wird das Landratsamt jeweils informieren.

Vorgesehen sind folgende Umleitungsstrecken:

Umleitungsstrecke für die Bauabschnitte I und II:

Die Umleitung des Verkehrs von Inneringen nach Bingen erfolgt über die Landesstraße 415, Veringenstadt, die Bundesstraße 32, Nollhof, Hohenzollernstraße/Krankenhaus nach Bingen. In die Gegenrichtung erfolgt die Umleitung des Verkehrs von Bingen nach Inneringen über die Landesstraße 277, Hitzkofen, Wilflingen, Langenenslingen, Landesstraße 415 Billafingen nach Inneringen.

Umleitungsstrecke für Bauabschnitt III:

Die Umleitung des Verkehrs von Inneringen nach Bingen erfolgt über die Landesstraße 275, Gammertingen, Bundesstraße 32, Veringenstadt, Nollhof, Hohenzollernstraße/Krankenhaus nach Bingen. In die Gegenrichtung erfolgt die Umleitung des Verkehrs von Bingen nach Inneringen über die Landesstraße 277, Hitzkofen, Wilflingen, Langenenslingen, Kreisstraße 7548, Friedingen, Landesstraße 275, Ittenhausen, Kreisstraße 8203 und Inneringen beziehungsweise weiter auf der Landesstraße 275 nach Gammertingen.

Umleitungsstrecke für Bauabschnitt IV:

Die Umleitung des Verkehrs erfolgt ab dem Kreisverkehrsplatz Inneringen in Fahrtrichtung Riedlingen über die Kreisstraße 8201, Hochberg, Egelfingen und Billafingen und für die Fahrtrichtung von Billafingen nach Inneringen in umgekehrter Reihenfolge.

Im Busverkehr ist mit Beeinträchtigungen zu rechnen. Änderungen geben die Busunternehmen selbst bekannt.

Leider kommt es immer wieder vor, dass Autofahrer Absperrungen ignorieren und in den gesperrten Bereich einfahren. Dabei handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die ein Bußgeld nach sich zieht. Wer Absperrungen verschiebt oder entfernt, begeht gegebenenfalls einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, was eine Straftat darstellt. Vor diesem Hintergrund wird die Polizei immer wieder, teilweise auch in der Nachtzeit, stichprobenartig die Einhaltung der jeweiligen Sperrung kontrollieren.

Informationen über die mit dieser Baumaßnahme verbundenen Verkehrsbeschränkungen können im täglich aktualisierten Baustelleninformationssystem (BIS) des Landes Baden-Württemberg im Internet unter verkehrsinfo-bw.de abgerufen werden.

Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rund 1,4 Millionen Euro und werden vom Landkreis (etwa 1 Million Euro) und dem Land Baden-Württemberg (rund 400.000 Euro) getragen.

(Pressemitteilung: Landkreis Sigmaringen)