TWS lässt die Arbeiten am Fernwärmenetz in der Altstadt für „Ravensburg spielt“ ruhen

Die TWS nimmt Rücksicht auf die Veranstaltung
Die TWS nimmt Rücksicht auf die Veranstaltung "Ravensburg spielt" und lässt ihre Baustelle ruhen. (Bild: Pixabay)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Das Spielefest in der Ravensburger Innenstadt läutet wie immer das Ende der Sommerferien ein. Auf die traditionsreiche Veranstaltung am 9. und 10. September, nimmt die Technische Werke Schussental GmbH & Co KG (TWS) Rücksicht: Sie lässt während des Fests die Bauarbeiten am Fernwärmenetz in der Ravensburger Altstadt rund um den Marienplatz ruhen.

„Bereits am Freitag sichern wir die Baustellen besonders ab, damit das Fest gut starten kann“, sagt Andreas Wuhrer, Teamleiter bei der TWS. Er ergänzt: „So ist die Sicherheit für alle Besucher der Innenstadt gewährleistet und wir können direkt am Montagmorgen mit dem Weiterbau fortfahren.“ Die Baustelle zwischen Waaghaus und Rathaus verfüllt der Lokalversorger für das Wochenende. Dies wird so vorgenommen, dass der Untergrund am Wochenende belastbar ist, aber dennoch am Montag nach dem Spielefest einfach wieder aufgegraben werden kann.

Durch die enge Taktung der TWS bis zum Jahresende ist das wichtig. „Der nächste Winter kommt garantiert. Aber wenn die Witterung mitspielt, sollte alles passen“, meint Andreas Wuhrer zuversichtlich. Bis jetzt liege die TWS gut im Zeitplan. Die TWS kümmert sich in Ravensburg um den Ausbau einer klimaschonenden Fernwärmeversorgung; für Hausbesitzer in der Kernstadt eine gute Option für den Ausstieg aus fossilen Energieträgern und für mehr Klimaschutz.

Überblick über den aktuellen Stand der Arbeiten auf dem Marienplatz

Zwischen Frauentor und Schadbrunnen erfolgen derzeit die restlichen Hausanschlussarbeiten. Auf ungefähr mittlerer Höhe des Marienplatzes, südlich von der Adresse Marienplatz 41, arbeitet die TWS an der Haupttrasse. Derzeit finden im Bereich zwischen Rathaus und Waaghaus archäologische Voruntersuchungen statt.

Dabei wurden Mauerreste entdeckt, die jetzt archäologisch bewertet werden. Die Bachquerung zwischen Waaghaus und Lederhaus soll bis 8. September erfolgen. Ab Montag, 11. September, geht es dann weiter mit den Arbeiten im Bereich rund um Rathaus, Waaghaus, Lederhaus und Blaserturm. Der letzte Bauabschnitt im Bereich nördlicher Marienplatz wird voraussichtlich Mitte November abgeschlossen sein.

(Pressemitteilung: Technische Werke Schussental GmbH & Co. KG)