Klimafreundliche Wärme: Inbetriebnahme der Heizzentrale Rauenegg im Herbst

Die Inbetriebnahme der Heizzentrale Rauenegg wird im Herbst erfolgen.
Die Inbetriebnahme der Heizzentrale Rauenegg wird im Herbst erfolgen. (Bild: Stadt Ravensburg)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Alle Geschäfte und gastronomischen Angebote in der Ravensburger Wilhelmstraße, Frauenstraße, Herrenstraße und der Kirchstraße zwischen Herrenstraße und Frauentor sind ohne Baustelle wieder erreichbar.

Die Technische Werke Schussental GmbH & Co. KG (TWS) sind in einem weiteren Abschnitt mit dem Bau des Fernwärmenetzes im öffentlichen Raum vor den Sommerferien fertig geworden. Sie befüllt im nächsten Schritt in diesem Bereich das Leitungsnetz mit Wasser, überprüft noch letzte Hausanschlüsse und führt Druckprüfungsarbeiten aus.

Sobald die Heizperiode startet, beliefert die TWS ihre neuen Kunden in diesem Gebiet mit klimaschonender Wärme, die in der Heizzentrale am Parkhaus Rauenegg erzeugt wird. Als Brennstoff für die Wärmeerzeugung verwendet die TWS in der Heizzentrale Rauenegg klimafreundliches Biomethan. „Das Biomethan wird aus Biomasse erzeugt. Damit ist die hier erzeugte Wärme zu 100 Prozent erneuerbar und verursacht nur geringe CO2-Emissionen“, berichtet Miriam Sepke-Vogt, Projektleiterin bei der TWS.

Die gasbasierte Technologie könnte in Zukunft auch auf bis zu 100 Prozent grünen Wasserstoff umgestellt werden. Die Heizzentrale ist mittlerweile fast fertig; das neue Blockheizkraftwerk dort samt zwei Pufferspeichern ist in Kürze bereit für den Betrieb, ab Herbst Fernwärme in das fertige Teilnetz zu liefern „Wir sind gut im Zeitplan. Im Schnitt 80 Prozent der Häuser im Bereich Wilhelmstraße, Frauenstraße, Herrenstraße und der Kirchstraße zwischen Herrenstraße und Kirchstraße haben einen Hausanschluss für das Fernwärmenetz“, freut sich Miriam Sepke-Vogt. Im Bereich der Raueneggstraße installiert die TWS derzeit noch einen Abzweig des Fernwärmenetzes für die Holbeinstraße/Lumper Höhe.

(Pressemitteilung: TWS)