Monika Czernin erhält in Bad Wurzach den Friedrich-Schiedel-Literaturpreis

Literaturpreisträgerin Monica Czernin.
Literaturpreisträgerin Monica Czernin. (Bild: Achim Bunz)

Die in Tutzing am Starnberger See lebende Autorin und Filmemacherin erhält für ihr Buch „Der Kaiser reist inkognito – Joseph II. und das Europa der Aufklärung“ einen renommierten Preis. Die Verleihung ist am Sonntag, 17. September, 10.30 Uhr, im Kurhaus am Kurpark.

Die Stiftung „Friedrich-Schiedel-Literaturpreises“ der Stadt Bad Wurzach verleiht der österreichischen Autorin Monika Czernin den mit 10.000 Euro dotierten Preis für ihr 2021 erschienenes Werk in Bad Wurzach. Bürgermeisterin Alexandra Scherer wird vormittags das Preisgeld sowie die Verleihungsurkunde in feierlichem Rahmen übergeben.

Lesung mit Monika Czernin

Am gleichen Tag (17. September) wird die prämierte Autorin außerdem um 14.30 Uhr im Kurhaus eine Vorlesung aus ihrem preisgekrönten Werk halten. Zu beiden Veranstaltungen sind alle Literaturfreunde und interessierten Bürger herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Laudatio wird Frau Prof. Dr. Brigitte Mazohl auf die diesjährige Preisträgerin und ihr Werk halten, das von den zahlreichen Reisen Kaiser Josephs II., die dieser inspiriert von den Gedanken der Aufklärung ohne großes Gefolge „unerkannt“ mit regem Interesse für die Not der Bevölkerung bzw. immer auf der Suche nach neuen Erkenntnissen für den Aufbau eines modernen Staates beging.

In den Spiegel-Beststellerlisten

Die in Klagenfurt geborene neue Preisträgerin hat in Wien Politikwissenschaften und Philosophie studiert. Mit ihrem 2016 erschienenen Buch „Anna Sacher und ihr Hotel“ stand sie bereits mehrere Wochen lang auf den Spiegel-Beststellerlisten. Zu ihren weiteren Büchern und Filmen, die regelmäßig mit zentralen Figuren und Wendepunkten der europäischen Geschichte zu tun haben, zählen unter anderem Werke wie „Ich habe zu kurz gelebt – Die Geschichte der Nora Gräfin Kinsky“ über deren Bemühungen zur Einhaltung der Haager Landkriegsordnung in russischen Gefangenenlagern im 1. Weltkrieg, „Dieses herrliche Gefühl der Freiheit – Frieda von Bülow und ihre Sehnsucht nach Afrika“ über die Anfänge des deutschen Kolonialismus in Ostafrika, der Film „Hitler und der Adel“ oder das zuletzt im März erschienene und gemeinsam mit Melissa Müller erarbeitete Buch unter dem Titel „Picassos Friseur – Geschichte einer Freundschaft“, das vor allem die politische Geschichte Picassos betrachtet.

In einer Reihe mit Golo Mann und Helmut Schmidt

Als Preisträgerin des seit 1983 verliehenen Friedrich-Schiedel-Literaturpreises tritt Monika Czernin in eine Reihe mit Persönlichkeiten wie Günter de Bruyn, Golo Mann, Helmut Schmidt oder dem zuletzt ausgezeichneten Arno Geiger. Der Friedrich-Schiedel-Literaturpreis verbindet Geschichtswissenschaft und Literatur und ist mit dieser Zielsetzung einmalig in Deutschland.

(Quelle: Stadt Bad Wurzach)