Polizeieinsatz in Lindau Schäferhund beißt zu: Hundehalterin komplett überfordert

Schäferhund beißt zu: Hundehalterin komplett überfordert
Ein bissiger Schäferhund hat den Bewohner einer Lindauer Unterkunft angegriffen. (Bild: iStock / Getty Images Plus)

In einer Unterkunft in Lindau kam es am Sonntag zu einem Polizeieinsatz. Der Schäferhund einer Besucherin biss einen Bewohner. Die Frau zeigte sich trotz Polizei nicht sonderlich einsichtig und hatte große Mühe, das Tier unter Kontrolle zu halten.

Ein Bewohner der Unterkunft wurde durch den belgischen Schäferhund einer Besucherin gebissen. Daraufhin erteilte die eingesetzte Polizeistreife der Hundehalterin, die nicht Bewohnerin der Unterkunft war, einen Platzverweis.

Alkoholisiert und uneinsichtig

Am Montagvormittag stand die Frau laut einer Pressemitteilung schon wieder da. Der Sicherheitsdienst des Wohnheimes rief bei der Polizei an. Die Beamten erteilten der uneinsichtigen 44-Jährigen einen erneuten Platzverweis. Diesem kam die Hundehalterin nur sehr zögerlich nach.

Auffällig war, dass sie deutlich unter Alkoholeinwirkung stand und zudem große Schwierigkeiten hatte, den Hund unter Kontrolle zu halten. Die Polizei informierte das Veterinäramt des Landratsamtes über den Sachverhalt, um zu überprüfen, ob die 44-Jährige überhaupt in der Lage ist, den Hund artgerecht zu halten.

Belgische Schäferhunde brauchen eine gute Erziehung

Wegen des Hundebisses am Sonntag leiteten die Beamten der Polizeiinspektion Lindau ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein.

Belgische Schäferhunde sind sehr sportlich und brauchen viel Bewegung. Sie werden daher häufig bei der Polizei eingesetzt, eignen sich bei sorgfältiger Erziehung aber auch als Familienhund.

(Pressemitteilung: PI Lindau)