Taktgeber für Nutzfahrzeugtechnologie ZF gestaltet die Zukunft des Transportwesens 

ZF gestaltet die Zukunft des Transportwesens 
Der Safety Innovation Truck von ZF kombiniert die umfassenden neuesten Sicherheitstechnologien des Konzerns - unter anderem das autonome Notbremssystem OnGuardMAX. (Bild: ZF)

WOCHENBLATT

Mit der Entwicklung eines neuen Hybridgetriebes setzt die ZF-Nutzfahrzeugdivision Commercial Vehicle Solutions (CVS) weiterhin Maßstäbe in der Nutzfahrzeugtechnologie und unterstützt damit den Übergang zu einer dekarbonisierten Mobilität. Eine wesentliche Neuentwicklung ist dabei das branchenführende Getriebesystem TraXon 2 Hybrid, das Nutzfahrzeugherstellern und Flotten eine deutliche Reduzierung der Emissionen verspricht.

Mit seiner umfangreichen Erfahrung in der Entwicklung von Hybridtechnologien für Pkw hat ZF die Forschungs- und Entwicklungskapazitäten, um diese Technologien in praktikable Lösungen für Nutzfahrzeuge zu übertragen. Die Fähigkeit von ZF, technologische Fortschritte über unterschiedliche Mobilitätsanwendungen hinweg anzubieten, ermöglicht es der Division CVS, Schlüsseltechnologien für die Nutzfahrzeugindustrie zu entwickeln und zu produzieren.

„Mit der Entwicklung von TraXon 2 Hybrid zeigen wir, wie wir Synergien zwischen unseren Unternehmensbereichen schnell und flexibel herstellen. Mit der Neuentwicklung schaffen wir eine effektive Möglichkeit, Kraftstoff-Emissionen zu reduzieren“, sagt Prof. Dr. Peter Laier, Mitglied des Vorstands der ZF Group und verantwortlich für die ZF-Nutzfahrzeugdivision Commercial Vehicle Solutions. 

„Wir gehen mit der Neuentwicklung auf die global unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Dekarbonisierung ein, und positionieren ZF als starken und verlässlichen Partner, der mit einem flexiblen Portfolio und flexibler Produktion das Tempo der Transformation vorgibt.“  

Weltpremiere: Ein weiterer Schritt zur Dekarbonisierung mit dem neuen TraXon 2 Hybrid-Getriebe für schwere Nutzfahrzeuge
Weltpremiere: Ein weiterer Schritt zur Dekarbonisierung mit dem neuen TraXon 2 Hybrid-Getriebe für schwere Nutzfahrzeuge (Bild: ZF)

Ein entscheidender Vorteil für ZF ist das umfangreiche Produktportfolio, das die vielfältigen Bedürfnisse und Anwendungen von Nutzfahrzeugherstellern und Flottenbetreibern abdeckt. Von der innovativen Fahrwerk-Software cubiX bis hin zur Entwicklung einer neuen elektrischen Antriebsplattform: ZF hat stets die Fähigkeit, Innovationen zu entwickeln und über seine Divisionen hinweg – oder sogar innerhalb der Division CVS selbst – für unterschiedliche Mobilitätsanwendungen zu industrialisieren. So kann das Unternehmen attraktive Lösungen für Hersteller anbieten, um ihrerseits intelligentere, sicherere und nachhaltigere Fahrzeuge zu entwickeln. 

Dank dieser Stärke und des breiten Produktportfolios konnte die ZF-Division CVS im Jahr 2023 ein starkes Ergebnis mit einem organischen Wachstum von 20 Prozent erzielen und damit den Markt, der um 15 Prozent wuchs, deutlich übertreffen.

Auf dem Weg zu Null Emissionen

ZF ist federführend bei der Entwicklung von Antriebssträngen für die Elektromobilität der nächsten Generation. Der elektrische Baukasten mit den Zentralantrieben CeTrax 2 und CeTrax 2 dual sowie den Achsen AxTrax 2, AxTrax 2 dual und AxTrax 2 LF bietet alles, was Nutzfahrzeughersteller zur Produktion emissionsfreier Elektrofahrzeuge benötigen. 

Die elektrische Achse AxTrax 2 kann darüber hinaus in Trailer integriert werden. Mit diesem neuen Konzept kann ZF ein konventionell angetriebenes LKW-Trailer-Gespann in ein Hybridfahrzeug verwandeln. Besonders vorteilhaft: Der elektrische Anhänger erhöht in der Kombination mit einem elektrisch angetriebenen Zugfahrzeug auch dessen Reichweite. Das Konzept spart Kraftstoffemissionen um bis zu 16 Prozent und – bei Verwendung der Plug-in-Variante – sogar um bis zu 40 Prozent ein. 

Auf dem ZF Global Technology Day stellte das Unternehmen zudem sein innovatives Bremsen- und eDrive-Synergieprogramm vor. Dieses optimiert die Verbindung zwischen elektrischem Antrieb und der EBS-Bremsensteuerung. Die zusätzlich gewonnene Bremsenergie dient der Rekuperation, erhöht die Reichweite des Fahrzeugs und ermöglicht zudem ein sanfteres Anfahren. 

Digitalisierungslösungen

SCALAR, die digitale Flottenmanagement-Plattform von ZF, ermöglicht Flottenmanagern, die Abläufe durch KI-basierte, automatisierte Echtzeit-Entscheidungen und Tools zur Effizienzsteigerung zu steuern. Fahrzeughersteller können auch von den Daten von SCALAR profitieren, um die Leistung ihrer Fahrzeuge in der realen Welt zu messen. Die Plattform kann auch mit automatisierten Fahrzeugen betrieben werden. 

Die Fahrwerk-Software cubiX von ZF setzt Fahranweisungen von virtuellen Fahrersystemen in reale Bewegungsbefehle durch die Aktuatorik um. Dies gewährleistet Fahrzeugstabilität, Sicherheit, Präzision und Leistung für Nutzfahrzeug-Konfigurationen, einschließlich konventioneller und elektrischer Fahrzeuge. Das System wurde kürzlich erfolgreich unter realen Bedingungen mit Kunden und Partnern im Feld getestet, wie z.B. SAFE20, einem Projekt für automatisierten Mischverkehr auf Logistik-Betriebshöfen.

Das Ziel: Null Unfälle

Mit dem umfangreichsten Produktportfolio in der Nutzfahrzeugbranche ist ZF einzigartig aufgestellt, um dem Markt innovative Technologien zu bieten – von der Einzelkomponente bis hin zur kompletten Systemlösung. Viele der Fahrerassistenzsysteme von ZF wurden von Technologien adaptiert, welche ursprünglich für Pkw entwickelt worden waren – ein weiteres Beispiel dafür, wie die ZF-Nutzfahrzeugdivision von den Kompetenzen anderer Divisionen des ZF-Konzerns profitiert. 

(Pressemitteilung: ZF)