ZF beteiligt Mitarbeiter am Unternehmenserfolg

Die Höhe der betrieblichen Erfolgsbeteiligung wird anhand derselben wirtschaftlichen Kennzahlen ermittelt, nach denen auch die erfolgsabhängigen variablen Gehaltsbestandteile der außertariflichen ZF-Mitarbeiter berechnet werden.
Die Höhe der betrieblichen Erfolgsbeteiligung wird anhand derselben wirtschaftlichen Kennzahlen ermittelt, nach denen auch die erfolgsabhängigen variablen Gehaltsbestandteile der außertariflichen ZF-Mitarbeiter berechnet werden. (Bild: picture alliance/dpa | Felix Kästle)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Mit einer betrieblichen Erfolgsbeteiligung in Höhe von 1.000 Euro brutto honoriert ZF die Leistungen seiner Mitarbeiter im vergangenen Jahr. Sie wird an die Tarifmitarbeiter an den deutschen Standorten gezahlt.

„Das Jahr 2023 war alles andere als einfach – und der bisherige Verlauf dieses Jahres zeigt, dass die Verhältnisse sogar schwieriger werden. Die sehr verhaltenen Konjunkturprognosen bewahrheiten sich zunehmend“, sagt ZF-Personalvorständin und Arbeitsdirektorin Dr. Lea Corzilius. „Dass wir 2023 aber trotz aller Herausforderungen unsere Ziele erreicht haben, ist insbesondere dem großen persönlichen Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken. Diese Leistung honorieren wir mit der betrieblichen Erfolgsbeteiligung. Dem ganzen Team gilt dafür mein herzlicher Dank, auch im Namen des gesamten ZF-Vorstands.“

Achim Dietrich, Vorsitzender des ZF-Gesamtbetriebsrats, ergänzt: „Die betriebliche Erfolgsbeteiligung ist eine wichtige Anerkennung für die Kolleginnen und Kollegen, die sich Tag für Tag für ZF ins Zeug legen. Bei allem Respekt vor Sparzwängen: Es gehört zu unserer ZF-Kultur, die Beschäftigten am Erfolg des Vorjahres angemessen zu beteiligen – auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.“

Die Höhe der betrieblichen Erfolgsbeteiligung wird anhand derselben wirtschaftlichen Kennzahlen ermittelt, nach denen auch die erfolgsabhängigen variablen Gehaltsbestandteile der außertariflichen ZF-Mitarbeiter berechnet werden. Sie wird – angeglichen an die individuelle Arbeitszeit und unterjährige Unternehmenszugehörigkeit – mit dem April-Entgelt an insgesamt rund 48.000 anspruchsberechtigte Beschäftigte in Deutschland überwiesen.

(Pressemitteilung: ZF)

Das könnte Sie auch interessieren: ZF erreicht Jahresziele und steigert Wettbewerbsfähigkeit