Wechsel in den nächsten Bauabschnitt: Fahrbahndeckenerneuerung der L207

Die Vollsperrung beginnt am Ortsausgang von Kluftern.
Die Vollsperrung beginnt am Ortsausgang von Kluftern. (Bild: Stadtratte // iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Nach einer winterbedingten Pause wurden die Arbeiten zur Erneuerung des schadhaften Fahrbahnbelags der L 207 zwischen Immenstaad-Siedlung und Kluftern Anfang März 2024 wieder aufgenommen. Die Bauarbeiten verlaufen planmäßig und ab Montag, 25. März 2024, beginnt der letzte Bauabschnitt.

Von Montag, 25. März 2024, ab 07:30 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 15. April 2024, wird die L 207 zwischen der Gewerbegebietszufahrt Markus-von Kienlin-Straße (MWZ) und dem Ortsanfang von Kluftern saniert.

Parallel dazu erhält der Radweg zwischen den Gewerbegebietszufahrten Ziegelei und Markus-von Kienlin-Straße eine neue Deckschicht. Während der Arbeiten wird der Radverkehr über die L 207 geführt.

Verkehrsführung

In diesem Zeitraum ist die L 207 im Baustellenbereich voll gesperrt. Die Vollsperrung beginnt am Ortsausgang von Kluftern. Die Zufahrt zu den Gewerbebieten „bodensee business base“, „Steigwiesen I“ und „Steigwiesen II (MWZ)“ ist ausschließlich über die L 207 aus Richtung Immenstaad/B 31 möglich.

Die Umleitung des überörtlichen Verkehrs der L 207 führt während der gesamten Bauzeit über die B 31 neu bis zur Anschlussstelle Friedrichshafen Nordwest und von dort weiter über die L 328 b und Efrizweiler nach Kluftern. Die Gegenrichtung wird umgekehrt geführt.

Fahrzeuge die höher als 3,8 Meter sind, werden wegen der höhenbegrenzenden Bahnbrücke ab der Anschlussstelle Friedrichshafen Nordwest über die L 328 b nach Schnetzenhausen und von dort weiter über Unterraderach, Markdorf, nach Kluftern geführt. Die Gegenrichtung wird in umgekehrter Richtung ebenfalls über diese Strecke geführt.

Das Regierungspräsidium bittet die Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmerinnen um Verständnis für die entstehenden Behinderungen.

Kosten

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 1,35 Millionen Euro und werden vom Land Baden-Württemberg getragen.

Hintergrundinformationen

Informationen zu den Sperrungen können im Internet unter www.Verkehrsinfo-BW.de abgerufen werden.

(Pressemitteilung: Regierungspräsidium Tübingen)