Unnötiges Leiden: Angler verstößt gegen das Tierschutzgesetz

Ein Angler in Friedrichshafen hat gegen das Tierschutzgesetz verstoßen // Symbolbild.
Ein Angler in Friedrichshafen hat gegen das Tierschutzgesetz verstoßen // Symbolbild. (Bild: Pexels)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Ein Angler in Friedrichshafen hat gegen das Tierschutzgesetz verstoßen. Die Polizei weist dringlich auf die Vorgaben beim Fischen hin. Verstöße werden streng verfolgt.

Am vergangenen Donnerstagvormittag bemerkten zwei Beamte der Wasserschutzpolizei Friedrichshafen drei Angler am Ufer der Seestraße. Da für das Fischen eine offizielle Genehmigung vorhanden sein muss, wurden die Männer von der Polizei kontrolliert. Den Anglerschein konnten alle drei nachweisen. Einer der Männer jedoch, tötete einen seiner gefangenen Fische nicht unverzüglich und fachgerecht. Damit verstieß er gegen das Tierschutzgesetzt, das vorsieht, die Tiere nicht unnötig leiden zu lassen.

Verstoß ist eine Straftat

Die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen weist anlässlich des Vorfalls erneut darauf hin, sich als Angler zwingend über die Fischereivorgaben zu informieren. Dieser Verstoß ist nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat.

Immer wieder erhält die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen dementsprechende Hinweise von aufmerksamen Bürgern. Zudem werden Angelplätze stark verschmutzt zurückgelassen. Solche und Ähnliche Verstöße werden konsequent bestraft.

(Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg)