Seewärme Meersburg nimmt Fahrt auf

Seewärme Meersburg nimmt Fahrt auf
Im September wird mit der Vergabe der Aufträge für die erste Planungsphase gerechnet. (Grafik: Stadtwerk am See)

WOCHENBLATT

Das Projekt „Seewärme Meersburg“ nimmt die nächste Hürde: Die beiden Gesellschafter, die Stadt Meersburg und das Stadtwerk am See, haben grünes Licht gegeben für Planung und Bau der Energiezentrale im Freibad Meersburg. Sie wird das Kernstück der neuen Wärmeversorgung in Meersburg: Wärme aus dem Bodensee wird hier genutzt, um öffentliche und private Gebäude in der Kernstadt zu versorgen.

Die Ausschreibung für die Planungs- und Bauarbeiten haben begonnen. Im September wird mit der Vergabe der Aufträge für die erste Planungsphase gerechnet. „Wenn alles glatt läuft, können wir 2026 die Therme mit Wärme versorgen“, berichtet Albert Klesel, Geschäftsführer der Seewärme Meersburg GmbH.

„Das Interesse von Bürgern und Unternehmen ist sehr groß“, berichtet Heike Sonntag, Seewärme-Geschäftsführerin und Kämmerin der Stadt Meersburg. „Wir bekommen bereits jetzt einige Anfragen – konkret wegen Anschlussmöglichkeiten an das Nahwärmenetz, aber auch zu diesem innovativen Projekt an sich.“ Auch weit über die Region hinaus sorge das Projekt für Aufsehen, berichtet Sonntag.

Infos zur Seewärme Meersburg: www.seewaerme-meersburg.de

(Pressemitteilung: STADTWERK AM SEE)