„Lichtblicke“ im Advent trotz Wintereinbruch gut besucht

Licht als Symbol für Zuversicht und Hoffnung. Die Abendveranstaltung, die am 4. Dezember im Rahmen der „Lichtblicke im Advent 2023“ im Gästehaus St. Theresia in Moos-Eriskirch stattfand, schenkte den Teilnehmern einen Moment zum Innehalten.
Licht als Symbol für Zuversicht und Hoffnung. Die Abendveranstaltung, die am 4. Dezember im Rahmen der „Lichtblicke im Advent 2023“ im Gästehaus St. Theresia in Moos-Eriskirch stattfand, schenkte den Teilnehmern einen Moment zum Innehalten. (Bild: Stefanie Keppeler/St. Elisabeth-Stiftung)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

20 Interessierte folgten am Montagabend der Einladung der Steyler Schwestern in Moos-Eriskirch zu den „Lichtblicken“ im Advent 2023.

Schöner hätte die vorweihnachtliche Atmosphäre für die erste Abendveranstaltung „Lichtblicke 2023“ nicht sein können. Im tief verschneiten Moos hatten am Montag mehr als 20 Personen die Einladung der Steyler Schwestern wahrgenommen und kamen in der Kapelle des Gästehauses St. Theresia der St. Elisabeth-Stiftung zusammen.

Unter dem Motto „Lichtblicke in Tönen und Texten“ bescherten Brigitte Kreiter und Gertrud Fersch von den Friedens Räumen Lindau den Teilnehmerinnen und Teilnehmern besinnliche Momente und ließen Friedensgedanken hör- und spürbar werden. „In den Medien wird aktuell von so viel Gewalt, Unfrieden und Leid berichtet. Der Advent bietet uns jedoch die Möglichkeit, uns zu orientieren und Hoffnung zu schöpfen, nicht aufzugeben“, meint Brigitte Kreiter.

Lichter, wie die Kerzen, die uns in der Vorweihnachtszeit besonders begleiten, seien Zeichen der Lebendigkeit und der Hoffnung. Licht sei Balsam für die Seele. Das adventliche Friedenszeichen, das Adventslicht, könne auch als Symbol betrachtet werden. „Das Adventlicht kann für etwas stehen, was ich Menschen, die gerade eine schwere Zeit durchleben, mit auf den Weg geben möchte. Der Advent ist nicht nur Vorbereitung auf Jesu Kommen, sondern auch eine Zeit, in der wir die Gemeinschaft pflegen können“, so Brigitte Kreiter.

Um das Adventslicht auch an diesem Abend erstrahlen zu lassen, durften sich die Teilnehmer je eine der weißen Kerzen nehmen, die sie in der Mitte der Kapelle in eine Sandschale steckten.

Während Gertrud Fersch auf ihrer Klarinette meditative Lieder erklingen ließ, sprachen alle beim Entzünden der Kerze einen persönlichen Wunsch aus. „Ich schenke dir das Licht des Advents und wünsche dir Zuversicht, Gesundheit und Hoffnung“, so eine der Teilnehmerinnen. Die Kerze dürfe mit nach Hause genommen werden, um sich an diesen friedlichen Moment im Advent noch lange erinnern zu können, so Kreiter.

„Der Advent ist mehr als nur eine Vorbereitungszeit auf Weihnachten. Es ist auch Zeit, um inne zu halten und sich über Lichtblicke zu freuen, gerade in Zeiten, in denen vermehrt Nachrichten von Krieg und Terror um die Welt gehen“, meinte Schwester Dorothee, Steyler Missionsschwester der Kommunität „Der kleine Weg“. Sie freue sich, dass die erste Abendveranstaltung zu den „Lichtblicken 2023“ in der Kapelle des Gästehauses St. Theresia in Eriskirch-Moos trotz der tief winterlichen Bedingungen so gut besucht wurde.

„Die besinnlichen Töne und die stimmungsvoll vorgetragenen Texte regten zum Nachdenken an. Heute Abend hat jeder Gelegenheit zum Innehalten geschenkt bekommen, sehr bedeutungsvoll in der heutigen Zeit“, so Schwester Dorothee.

Noch mehr „Lichtblicke“ im Advent 2023“: montags, 18 Uhr, ohne Anmeldung, Kapelle des Gästehauses St. Theresia der St. Elisabeth-Stiftung, Moos 2, 88097 Eriskirch, 11.12., Dem Licht entgegen, 18.12. Harfenklänge – Licht in der Dunkelheit.

(Pressemitteilung: St. Elisabeth-Stiftung)