Jubiläumsfest: Das Tierheim Friedrichshafen wird 40!

Jubiläumsfest: Das Tierheim Friedrichshafen wird 40!
Das Tierheim in Friedrichshafen feiert dieses Wochenende ein großes Sommerfest. (Bild: Tierheim Friedrichshafen)

Im Juli 1983 wurde der Grundstein für das Tierheim Friedrichshafen gelegt. Seitdem fanden tausende herrenlose Tiere dort ein Zuhause auf Zeit. Dieses Wochenende lädt der Tierschutzverein zur großen Jubiläumsfeier ein.

Von Schlangen, über Schildkröten und Igel bis hin zu Kaninchen und Katzen: Das Tierheim in Friedrichshafen ist für viele ausgesetzten oder verletzte Tiere ein sicherer Hafen, bis sie in ein neues Zuhause vermittelt werden.

Seit inzwischen 40 Jahren kümmern sich die Tierheimleitung, Tierpfleger und viele ehrenamtliche Helfer hingebungsvoll um diverse Schützlinge.

Umbauten für mehr Tierwohl

Im Laufe der Jahre vergrößerte sich das Tierheim immer weiter, um mehr Tieren Platz bieten zu können. So kamen unter anderem ein separates Vogel- und Reptilienhaus sowie ein Kleintierhaus dazu.

Da die Zahl der untergebrachten Katzen seit Jahren enorm groß ist, stand letztes Jahr eine große Sanierung im Katzenbereich an. Die neuen Außenvolieren wurden nun fertiggestellt und ermöglicht den Samtpfoten, frische Luft und Sonne zu genießen.

In den neuen Außenvolieren können die Katzen in der Sonne liegen.
In den neuen Außenvolieren können die Katzen in der Sonne liegen. (Bild: Tierheim Friedrichshafen)

Großes Fest am Sonntag, 9. Juli

Um das 40-jährige Bestehen gebührend zu feiern, veranstaltet das Tierheim am 9. Juli ein großes Sommerfest direkt im Tierheim.

Im Zuge der Feier gibt es spannende Rückblicke auf 40 Jahre Tierschutzgeschichte, eine Vorstellung aller Tierheimhunde, einen Flohmarkt, Infostände zu artgerechten Tierhaltung und eine Tombola mit tollen Preisen. Auch das neue Katzenhaus kann besichtigt werden.

Für die kulinarische Verpflegung ist mit einem breiten Angebot an vegetarischen Speisen und selbstgemachtem Kuchen bestens gesorgt.

Das Tierheim freut sich auf viele interessierte Besucher.

Corona, Inflation und Ukraine-Krieg als große Herausforderungen

Die Pandemiejahre waren auch für das Tierheim eine harte Zeit. Corona stoppte den regulären Tierheimbetrieb. Somit war erstmals keine Tiervermittlung mehr möglich. Erst nach einigen Monaten lief die Vermittlung unter Einhaltung der Corona-Regeln langsam wieder an.

Auch andere Krisen machten nicht halt vor dem Tierschutzverein: Die steigende Inflation und der Ukraine-Krieg äußerten sich in rückläufigen Mitgliedschaften und weniger Spendenbereitschaft, woran das Tierheim nach wie vor zu knabbern hat. Zur Unterstützung der Tiere werden Spenden dringend benötigt.