Erste Straßenüberflutungen Akute Hochwassergefahr entlang der Rotach

Akute Hochwassergefahr entlang der Rotach
Nach aktuellen Berechnungen erreicht der Pegel der Rotach seinen Höchststand in der Nacht von Freitag auf Samstag. (Bild: Südwestdeutsches Mediennetzwerk)

WOCHENBLATT

Durch die anhaltenden starken Regenfälle steigt der Pegel der Rotach immer weiter an. Es muss damit gerechnet werden, dass der Pegel den 10-Jahres-Hochwasserstand von 2,88 Meter erreicht. Damit wäre der Pegel der Rotach höher als beim Hochwasserereignis 2015. Nach aktuellen Berechnungen erreicht der Pegel der Rotach seinen Höchststand in der Nacht von Freitag auf Samstag.

Die Feuerwehr Friedrichshafen hat inzwischen 52 Tonnen Sand in Sandsäcke abgepackt. Diese liegen für den Einsatz bereit.

52 Tonnen Sand wurden bereits in Säcke gepackt. Die Feuerwehr ist in Einsatzbereitschaft.
52 Tonnen Sand wurden bereits in Säcke gepackt. Die Feuerwehr ist in Einsatzbereitschaft. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

Inzwischen gibt es erste Straßenüberflutungen im Bereich der Weiherstraße, der Äußeren Ailinger Straße und der Teuringer Straße.  Die Feuerwehr Friedrichshafen wird die Rotach kontinuierlich überprüfen. Im weiteren Verlauf auch die übrigen Gewässerverläufe im Stadtgebiet wie die Brunisach kontrolliert.

Die Bewohnerinnen und Bewohner entlang der Rotach werden gebeten, mobile Gegenstände, Gefahrgüter wie Heizöl aus dem Gefahrenbereich zu entfernen, ordnungsgemäß zu sichern bzw. in höher gelegene Stockwerke zu bringen. Älteren und hilfsbedürftigen Menschen in der Umgebung sollte Hilfe angeboten werden.

Für den Fall einer notwendig werdenden Evakuierung könnte auf einen der Notfalltreffpunkte, die Ludwig-Roos-Halle in Ettenkirch, zurückgegriffen werden.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)

Das könnte Sie auch interessieren: Extreme Hochwasserlage in Meckenbeuren prognostiziert