Platz kann wieder genutzt werden Neugestaltung des Ochsenhauser Hofs ist abgeschlossen

Die Spielgeräte am Ochsenhauser Hof erinnern an verschiedene Web- und Spinngeräte.
Die Spielgeräte am Ochsenhauser Hof erinnern an verschiedene Web- und Spinngeräte. (Bild: Stadt Biberach)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde der Platz rund um den Ochsenhauser Hof in Biberach vergangene Woche freigegeben. Spielgeräte zum Thema „Spinnen, Weben, Fachwerk“ und Sitzmöglichkeiten laden zum gemütlichen Verweilen ein.

Auf dem Spielplatz am Ochsenhauser Hof kann ab sofort wieder ausgiebig gespielt werden. Thematisch nimmt der Spielplatz Bezug auf die historische Funktion des Stadtviertels mit dem Flachs- und dem Schnellermarkt. Eine Seiltrommel, die optisch an eine abgerollte Fadenspule erinnert, dient zum Kriechen, Klettern und Balancieren. Im Spielhaus können die Kinder ihrer Kreativität in Rollenspielen nachgehen. Die Form der Zweierwippe orientiert sich an einem Webschiffchen, die Sitzspulen aus Holz an Garnrollen. Wer sich nach dem ausgiebigen Spielen etwas ausruhen möchte, legt sich in die gemütliche Hängematte.

Zwei unterschiedliche Beläge wurden auf dem Platz rund um die Seniorenbegegnungsstätte aufgebracht. Das Gebäude umsäumt ein Weg aus Granitplatten. Dieser Belag findet sich auch im Außenbereich des Café Kolesch wieder. Die restliche Fläche wurde mit einer sogenannten Stabilizer-Wegedecke in der Farbe beige versehen. Der Belag ist wasserdurchlässig, eben, befahrbar und ermöglicht eine optisch einheitliche Platzfläche bis an die Bäume.

Barrierefreiheit war das Problem

Zu Beginn waren bei der Baumaßnahme Probleme hinsichtlich der Barrierefreiheit aufgetreten. In einem ersten Anlauf war geplant, den Bereich rund um den Ochsenhauser Hof mit Granitpflaster und Polygonalplatten zu versehen. Nachdem bereits einige der Polygonalplatten verlegt waren, zeigte sich, dass die Oberfläche dadurch sehr uneben wurde. Daraufhin wurde die Maßnahme eingestellt und der Belag nochmals überdacht. Die schlussendliche Entscheidung für die wassergebundene Stabilizer-Wegedecke traf der Biberacher Gemeinderat im September 2023. Die Umsetzung erfolgte innerhalb von vier Monaten.

Die Gesamtkosten der Tiefbauarbeiten belaufen sich auf 550.000 Euro. Da sich der Ochsenhauser Hof im Sanierungsgebiet „Alter Postplatz / Saumarkt“ befindet, konnte seine Neugestaltung durch den „Investitionspakt BW Soziale Integration im Quartier (SIQ)“ der Städtebauförderung von Bund und Land gefördert werden. Das Hauptziel dieses Investitionspakts besteht darin, Einrichtungen der sozialen Infrastruktur so umfassend zu verbessern, dass sie als Zentren für Integration und sozialen Zusammenhalt im Quartier dienen und somit zu einer positiven Belebung der Stadt- und Ortskerne beitragen.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)