Broschüre „Wegweiser für Schwangere“ neu aufgelegt

Das Team der Schwangerschaftsberatung im Kreisgesundheitsamt: von links Christina Bader, Andrea Bachthaler und Maria Willburger.
Das Team der Schwangerschaftsberatung im Kreisgesundheitsamt: von links Christina Bader, Andrea Bachthaler und Maria Willburger. (Bild: Landratsamt Biberach)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Die Schwangerschaftsberatungsstelle des Kreisgesundheitsamts Biberach hat die Broschüre „Wegweiser für Schwangere“ neu aufgelegt. Hier finden sich alle Themen rund um Schwangerschaft und Geburt.

Die Nachricht über einen positiven Schwangerschaftstest kann die unterschiedlichsten Reaktionen auslösen. Was für die eine Frau die langersehnte frohe Botschaft bedeutet, kann für die andere eine kaum bewältigbare Herausforderung darstellen, ebenso für den Partner.

Denn mit der Aussicht auf Familienzuwachs kommen viele Fragen auf, wie die fundamentalen Veränderungen in allen Lebensbereichen zu meistern sind: „Wird uns das Geld reichen?“; „Was bedeutet ein Baby für uns als Paar, und was für die Geschwisterkinder?“; „Welche Unterstützung bekomme ich als Alleinerziehende?“; „Reicht uns der Platz in unserer Wohnung und was brauchen wir als Erstausstattung?“; „Wie möchten wir unsere Elternzeit und unser Elterngeld gestalten und was bedeutet das beruflich?“

Als Anlaufstelle für diese und viele weitere Themen gibt es ein Netzwerk von kommunalen Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen. Im Landkreis Biberach stehen im Gesundheitsamt Beraterinnen zur Verfügung, die zu allen Themen, die im „Wegweiser für Schwangere“ aufgeführt sind, beraten.

Sie überarbeiten die Broschüre regelmäßig. Diese liegt in gynäkologischen Praxen, bei vielen Gemeindeverwaltungen im Landkreis und verschiedenen Einrichtungen, die von Schwangeren frequentiert werden, aus.

Zusätzlich ist der Wegweiser laufend aktualisiert auf der Homepage des Kreisgesundheitsamts abzurufen. Im Landkreis Biberach gibt es neben der Beratungsstelle im Gesundheitsamt außerdem die katholische Schwangerschaftsberatungsstelle im Haus der Caritas in Biberach.

In Baden- Württemberg bestehen 20 kommunale Beratungsstellen. Hier bekommen die Schwangeren und ihre Angehörigen Informationen und Tipps, können bei geringem Einkommen Zuschüsse der ‚Bundesstiftung Mutter und Kind‘ beantragen oder sich bei Paar- und Familienproblemen beraten lassen. Schwangere, die einen Schwangerschaftsabbruch in Erwägung ziehen, wenden sich ebenfalls an die staatlich anerkannten Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen und bekommen innerhalb drei Tagen einen Termin angeboten.

Im Konfliktberatungsgespräch ist Raum für alle Bedenken, Sorgen und die oft widersprüchlichen Gefühle. Ergebnisoffen und vertraulich kann gemeinsam über alle Wege nachgedacht werden. In der Beratung werden alle notwendigen Informationen mitgeteilt und die erforderliche Beratungsbescheinigung ausgegeben.

Unabhängig von der Ausgangssituation können Frauen auch weitere Termine in Anspruch nehmen und Begleitpersonen mitbringen, falls sie das möchten. Die Beratung ist stets vertraulich, kostenfrei, unabhängig von der Konfession und auf Wunsch auch anonym möglich.

Terminvereinbarung erfolgt über das Sekretariat: Telefonisch unter der 07351-526151 oder per Mail an [email protected].

Termine können nach Absprache mit den Beraterinnen auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten stattfinden. Zu finden ist die Beratungsstelle in der Rollinstraße 15 in 88400 Biberach im 2. Stock. Ein Parkplatz befindet sich direkt vor dem Gebäude.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)