Polizei kündigt nach «Car-Freitag» weitere Kontrollen an

Polizei kündigt nach «Car-Freitag» weitere Kontrollen an
Ein Auto mit besonderen Felgen steht bei einem Treffen der Autotuner-Szene. (Bild: Julian Stratenschulte/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm (dpa/lsw) – Ein illegales Straßenrennen, 230 kontrollierte Fahrzeuge, 30 davon mit erheblichen Mängeln: Das ist die Bilanz der Polizeikontrollen im Landkreis Göppingen und der Region Ulm.

Am sogenannten «Car-Freitag» hatten die Beamten vor allem verbotene Rennen, Manipulation an Fahrzeugen und Geschwindigkeitsübertretungen im Blick, wie die Polizei am späten Freitagabend mitteilte. Der Karfreitag gilt als Auftaktdatum für Treffen der Poser- und Tuner-Szene.

«Unvorschriftsmäßig aufgemotzte Fahrzeuge und Motorräder, tiefer, breiter, vermeintlich schöner, lauter, schneller stellen eine Gefahr für die Fahrer selbst, aber auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer dar», hieß es von der Polizei. An insgesamt 30 Autos und Motorrädern stellten die Beamten am Karfreitag Mängel fest, 15 Fahrer durften deshalb nicht mehr weiterfahren.

Fünf Fahrer erhalten eine Anzeige wegen Posings, unnötigen Gasgebens und weitere 13, weil sie zu schnell unterwegs waren. Auch die zwei an dem illegalen Straßenrennen beteiligten Fahrer müssen mit einer Anzeige rechnen.

Die Polizei kündigte weitere Kontrollen an und bittet um Hilfe. Über die E-Mail-Adresse ulm.pp.poser@polizei.bwl.de oder per Telefon können Bürgerinnen und Bürger auffällige Autos melden.