Geisterfahrer verursacht vier Unfälle auf der A 96 bei Memmingen

Geisterfahrer verursacht vier Unfälle auf der A 96 bei Memmingen
Auf der A96 verursachte ein Geisterfahrer mehrere Unfälle. (Bild: Fritz Pavlon)

WOCHENBLATT

Am Dienstag gegen 11:30 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Polizei die Meldung über einen Geisterfahrer ein, der mit seinem dunklen Mercedes von der Anschlussstelle Memmingen Nord auf der A 96 in Richtung München in entgegengesetzter Fahrtrichtung fahre. Innerhalb kurzer Zeit gingen weitere Meldungen ein, allerdings kam es hierbei bereits zu Berührungen mit anderen Verkehrsteilnehmern.

Zum Glück liefen die insgesamt vier Verkehrsunfälle zwischen den Anschlussstellen Memmingen-Nord und Holzgünz mit dem 49-jährigen Geisterfahrer glimpflich ab. Bei allen Unfällen kam es nur zu seitlichen Berührungen, weil die Geschädigten jeweils rechtzeitig ausweichen konnten. Leicht verletzt wurde dabei nur ein 32-jähriger Fahrer eines in der korrekten Richtung fahrenden Pkw.

(Bilder: Fritz Pavlon)

Der Unfallverursacher wurde zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes in eine Klinik eingeliefert. Die Beamten beschlagnahmten seinen Führerschein und stellten das Verursacherfahrzeug sicher. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 13.000 Euro. Der Pkw des leichtverletzten 32-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste ebenfalls abgeschleppt werden.

Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Erkheim durch die Feuerwehr Erkheim/Schlegelsberg ausgeleitet. Die Autobahn in Richtung Memmingen war für eineinhalb Stunden komplett gesperrt.

Verkehrsteilnehmer, die ebenfalls durch den Geisterfahrer gefährdet worden sind, sollen sich bei der Autobahnpolizei Memmingen, Telefonnummer 08331-100311, melden.

(Pressemitteilung: APS Memmingen)