Anonyme Bombendrohung in Ulm löst Großeinsatz aus

Speziell ausgebildete Hunde suchten nach Sprengstoff // Symbolbild.
Speziell ausgebildete Hunde suchten nach Sprengstoff // Symbolbild. (Bild: Mihajlo Maricic/ iStock / Getty Images Plus)

Am Montagvormittag kam es bei den Bürgerdiensten in der Nähe des Hauptbahnhofs zu einem Großeinsatz. Einsatzkräfte sperrten großräumig ab und Gebäude wurden evakuiert.

Ein Unbekannter drohte laut Polizei damit, großen Schaden bei den Bürgerdiensten anzurichten. Im SWR war zu lesen, dass es sich um eine Bombendrohung handelte.

Polizeihunde suchten nach Sprengstoff

Um 10.20 Uhr rückte die Polizei an. 120 Angestellte befanden sich in den Räumlichkeiten. Nachdem das mehrstöckige Gebäude evakuiert war, wurde es von der Polizei durchsucht. Speziell ausgebildete Hunde suchten nach Sprengstoff. Bei der Durchsuchung wurde glücklicherweise nichts gefunden, was mit einer Bombendrohung in Verbindung gebracht werden konnte.

Für die Dauer der polizeilichen Maßnahmen waren Bereiche der Olgastraße für den Verkehr gesperrt. Gegen 12.50 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben. Danach konnte das Gebäude wieder betreten werden. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Personen und die Bevölkerung. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

(Quelle: Polizeipräsidium Ulm/SWR)