Mission Antarktis: Forscher-Team sicher auf den Falklandinseln mit Airbus A350-900 gelandet: Längster Nonstop-Flug in der Geschichte der Lufthansa

Mission Antarktis: Forscher-Team sicher auf den Falklandinseln mit Airbus A350-900 gelandet: Längster Nonstop-Flug in der Geschichte der Lufthansa
Der Forschungseisbrecher Polarstern ist das Flaggschiff des Alfred-Wegener Instituts. (Bild: bmbf /Bundesministerium für Bildung und Forschung)
WOCHENBLATT
Redaktion

An Bord des Sonderfluges waren Wissenschaftler und Schiffbesatzungen, die im Auftrag des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven für eine Expedition auf das Forschungsschiff Polarstern gehen. Hier werden sie ca. zwei Monate im antarktischen Weddellmeer Langzeitdaten für die Klimavorhersagen ermitteln. Mit dem Nonstop-Flug sollte verhindert werden, dass das Virus durch das Team in die Region gelangt. Unter normalen Umständen wären die Forscher auf dem Luftweg, etwa über Chile, in die Antarktis gelangt. Linienflüge sind wegen der Pandemie derzeit nicht möglich.

Es ist der längste Nonstop-Flug, der jemals auf dem Hamburger Vorfeld gestartet ist. Für die 13.700 Kilometer lange Strecke brauchte der Airbus insgesamt 15 Stunden.

Die Hygieneanforderungen und die Vorbereitungen rund um diesen Flug waren sehr hoch. Trotz der erschwerten Bedingungen hatten sich rund 600 Flugbegleiter um den Job beworben. Die Piloten bekamen ein zusätzliches Training und es gab spezielle elektronische Flug- und Landekarten.

Die Lufthansa Crew musste zwei Wochen zuvor zeitgleich mit den Passagieren in einem Bremerhavener Hotel in Quarantäne. Begleitet wurden sie in dieser Zeit von einem virtuellen Informations- und Sportprogramm.

01.02.21