Mehrere Tausend demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

Mehrere Tausend demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen
Menschen nehmen auf dem Schillerplatz an einer AfD-Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen teil. (Bild: Christoph Schmidt/dpa)

WOCHENBLATT
Redaktion

Freiburg/Göppingen (dpa/lsw) – In mehreren Städten im Südwesten haben Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen, gegen Kontaktbeschränkungen und die geplante Impfpflicht demonstriert.

In Freiburg marschierten nach Polizeiangaben am Samstagnachmittag rund 3500 Teilnehmer durch die Innenstadt. 300 Personen versammelten dort sich zu einer Gegendemonstration. Es verlief aber weitgehend friedlich, fast alle Demonstranten hielten sich an die Auflagen, wie ein Sprecher der Polizei bestätigte.

Nur vereinzelt mussten Platzverweise wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht ausgesprochen werden. Die Einsatzkräfte verhinderten einzelne Blockadeversuche durch Gegendemonstranten.

In Überlingen im Bodenseekreis waren nach Polizeischätzung ebenfalls 2000 Gegner der Corona-Maßnahmen auf der Straße. Alles sei ruhig, friedlich und kooperativ verlaufen, sagte ein Sprecher. In Karlsruhe zogen rund 900 Personen gegen die Impfpflicht durch die Innenstadt, in Pforzheim rund 450. Beide Versammlungen verliefen friedlich.

In Göppingen kamen Hunderte Menschen zu einer Kundgebung der AfD zusammen. AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel verglich dort die Protestbewegung gegen die Maßnahmen der Pandemie mit den Montagsdemonstrationen in der DDR. «Diese Bewegung kommt von den Menschen, von den Bürgern aus der Mitte der Gesellschaft – so wie vor 32 Jahren in der DDR», sagte sie in ihrer Rede am Samstag.

Alex Maier, der grüne Oberbürgermeister der Stadt Göppingen, versammelte sich mit einer Handvoll Gegendemonstranten am Rand der AfD-Kundgebung. Er wolle eine klare Kante zeigen, sagte er. Er sehe die Aufgabe der Politik darin, mit den Menschen zu reden, sie aufzuklären, und zur Impfung zu bewegen. «Ich glaube, dass ein großer Teil, der hier dabei ist, nicht mehr zu überzeugen ist», sagte Maier.

Der Landkreis Göppingen hatte die Kundgebung zunächst auf 150 geimpfte, genesene und getestete Menschen beschränkt. Am Freitagabend setzte das Verwaltungsgericht Stuttgart beide Auflagen außer Kraft, wie es am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.