Illegale Inhalte auf Smartphones auf dem Vormarsch

Illegale Inhalte auf Smartphones auf dem Vormarsch
Im Bereich des Besitzes oder der Verbreitung illegaler Inhalte auf Smartphones stellt das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West eine starke Zunahme der Delikte fest. Alleine die Steigerungsrate für den Besitz von Kinderpornografie beträgt 40 Prozent seit Anfang dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; seit 2018 stiegen die Fallzahlen sogar um über 400 Prozent. (Bild: picture alliance/dpa/CTK | Gregor Macak Martin)
WOCHENBLATT
Redaktion

Egal ob der Besitz von Kinderpornografie oder die Verbreitung gewaltverherrlichender Inhalte – die Zahlen in diesem Bereich steigen rasant. Besonders im Fokus der Präventionsarbeit stehen Kinder und Jugendliche, die oft unreflektiert illegale Inhalte verbreiten.

Im Bereich des Besitzes oder der Verbreitung illegaler Inhalte auf Smartphones stellt das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West eine starke Zunahme der Delikte fest. Alleine die Steigerungsrate für den Besitz von Kinderpornografie beträgt 40 Prozent seit Anfang dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; seit 2018 stiegen die Fallzahlen sogar um über 400 Prozent.

Eine detaillierte Auswertung der Statistik ergab, dass in einem Großteil der Delikte Kinder und Jugendliche als tatverdächtig gelten. Oftmals resultiert der sorglose Umgang mit illegalen Inhalten wie Fotos oder Videos, gepaart mit der Unwissenheit um die Strafbarkeit der Dateien daraus, dass sich verbotene Inhalte schnell weiterverbreiten. Die Justiz leitet in jedem einzelnen Fall ein Strafverfahren ein.

Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West appelliert an die Eltern, ihre Verantwortung bei der Medienerziehung der eigenen Kinder wahrzunehmen. Die Polizei unterstützt Eltern dabei durch Vorträge, beispielsweise an Schulen, oder direkte Beratung bei den Polizeidienststellen. Auch im Internet finden Eltern Informationen, beispielsweise auf www.klicksafe.de oder auf www.polizei-beratung.de, wo Informationen für Lehrerinnen und Lehrer bereitgestellt werden.

(Quelle: Polizeipräsidium Schwaben Süd/West)