Günstiger Kredit: Mit diesen Tipps lässt sich bei einer Finanzierung Geld sparen

Günstiger Kredit: Mit diesen Tipps lässt sich bei einer Finanzierung Geld sparen
Wer sich informiert und die Kreditsumme genau berechnet, kann am Ende eine Menge sparen. (Bild: Pexels.com/Mikhail Nilov)
WOCHENBLATT
Redaktion

Früher oder später braucht fast jeder einmal einen Kredit. Sei es, um ein Auto, ein Haus oder um den nächsten großen Urlaub zu finanzieren. Außerdem lassen sich mit Krediten auch finanzielle Engpässe überbrücken. Nicht selten kann eine solche Finanzierung zu einer Kostenfalle werden. Besonders dann, wenn die Verbraucher sich nicht vorher die Konditionen des Darlehens angeschaut und verglichen haben.

Wer aktuell plant, einen Kredit aufzunehmen, sollte sich vorher Zeit nehmen und sich mit den folgenden Tipps auseinandersetzen. Wir zeigen an dieser Stelle, wie sich bei einer Finanzierung bares Geld sparen lässt.

Ist der Kredit überhaupt notwendig?

Der Abschluss einer Finanzierung will im Vorfeld wohl überlegt sein. Deshalb sollten sich potenzielle Kreditnehmer vorher darüber Gedanken machen, ob es überhaupt nötig ist einen Kredit aufzunehmen.

Es sollte ihnen klar sein, dass sie unter Umständen mehrere Jahre daran abbezahlen. Manchmal empfiehlt es sich für größere Anschaffungen, wie beispielsweise eine neue Küche, vielleicht noch ein, zwei Jahre abzuwarten und zu sparen.

Manchmal wird dann nur noch ein kleinerer Kredit oder gar keine Finanzierung mehr benötigt. Auf diese Weise können sich Verbraucher vor einer möglichen Schuldenfalle schützen. Dennoch gibt es gute Gründe, die für einen Kredit sprechen, vor allem dann, wenn er besonders günstig ist.

Richtiger Kredit statt Dispo

Viele von uns sind bestimmt schon einmal mit ihrem Konto für eine kurze Zeit ins Minus gerutscht. In der Realität nutzt ein großer Teil der Deutschen hin und wieder den Dispokredit gelegentlich als finanziellen Puffer.

Das sollte jedoch nicht zum Dauerzustand werden. Denn immerhin zahlt man für das Überziehen des Kontos im Schnitt etwa 10 Prozent Zinsen, also 40 Prozent mehr als bei einem herkömmlichen Ratenkredit.

Wer also richtig tief im Minus steckt, sollte lieber einen Ratenkredit aufnehmen, um das Konto auszugleichen. Denn die Dispozinsen starten bereits ab der ersten Minute. Entsprechend teuer kann es also werden.

Angebote miteinander vergleichen

Verbraucher sollten sich dabei nicht für einen X-beliebigen Ratenkredit entscheiden. Viel besser ist es nämlich, viele Angebote miteinander zu vergleichen, um den individuell passenden Kredit zu finden.

Dabei kann der erste Weg zunächst zur eigenen Hausbank führen. Hier bekommen potenzielle Kreditnehmer eine persönliche Beratung. Allerdings ist die Auswahl an Angeboten meist nur auf ein einziges Angebot beschränkt.

Direktbanken bieten im Netz eine Vielzahl von günstigen Kreditangeboten, die preislich sogar meist unter dem Kredit vieler Hausbanken liegen. Jedoch ist es ziemlich schwer bei dieser Flut an Banken und Tarifen das passende Angebot zu finden.

Hier kann sich ein Online-Vergleich lohnen, um die preis-leistungstechnisch passende Finanzierung zu finden.  

Nicht nur auf Zinssatz achten

Bei der Wahl des Kredit sollte nicht nur auf den Zinssatz geachtet werden. Dennoch steht außer Frage, dass die Höhe des effektiven Jahreszins dich wichtigste Zahl neben der eigentlichen Kreditsumme im Vertrag ist.

Banken, die Ratenpausen oder kostenfreie Sondertilgungen anbieten, kann das unter Umständen ebenfalls hilfreich sein, selbst wenn die Kreditinstitute sich das auch gern etwas kosten lassen.

Außerdem sollte überprüft werden, ob eine Restschuldversicherung notwendig ist. Diese Versicherung springt in Notfällen ein, wenn die monatlichen Raten aus verschiedensten Gründen nicht mehr bedient werden können. Eine solche Versicherung kann die Kreditkosten jedoch deutlich erhöhen. Deshalb sollten Kreditnehmer im Vorfeld prüfen, ob sie nötig ist. Sie lässt sich oft auch während der Kreditlaufzeit noch kündigen.

Figure 1 Nicht nur Zinssatz im Kreditvertrag sollte bei der Wahl eine Rolle spielen.
Figure 1 Nicht nur Zinssatz im Kreditvertrag sollte bei der Wahl eine Rolle spielen. (Bild: Pexels.com, Andrea Piacquadio)

Alle Voraussetzungen für eine Finanzierung erfüllen

Um in Deutschland einen Kredit aufnehmen zu können, setzen Banken bei Kreditnehmern einige Punkte voraus, die entweder notwendig sind, um den Kredit überhaupt aufzunehmen oder ihn zu besseren Konditionen zu bekommen.

  • Alter: Wer in Deutschland einen Kredit bekommen möchte, muss mindestens das 18. Lebensjahr abgeschlossen haben. Erst dann gilt man hierzulande als voll geschäftsfähig. Außerdem dürfen Kreditnehmer nicht zu alt sein. Entweder gibt es dann gar keinen Kredit mehr oder zu teuren Konditionen.

  • Adresse: Kreditnehmer müssen eine Adresse in Deutschland haben.

  • Bankverbindung: Ähnlich wie bei der Anschrift, muss der Kredit über ein deutsches Konto laufen. Ansonsten ist die Auszahlung nicht möglich.

  • Geregeltes Einkommen: Um einen Kredit zu bekommen, müssen Interessierte ein geregeltes Einkommen aus einem festen Arbeitsverhältnis vorweisen können. Dabei dürfen sie weder in einer Ausbildung noch in der Probezeit stecken. Selbstständige haben es ebenfalls nicht so leicht, an eine günstige Finanzierung zu kommen, wenn es denn überhaupt für sie möglich ist.

  • Sicherheiten: Sicherheiten sind wichtig, um einen günstigen Kredit zu bekommen. Je weniger Sicherheiten vorhanden sind, desto teurer wird der Kredit. Es können beispielsweise Bürgschaften, Vermögenswerte, Immobilien oder Lebensversicherungen eingebracht werden.

  • Schufa-Score: Je schlechter der Schufa-Score aussieht, desto schlechter werden auch die Konditionen beim Kredit ausfallen. Deshalb sollte der Wert möglichst sauber gehalten werden.

Stimmen all diese Punkte, sind die Chancen auf einen günstigen Kredit groß.

Eigene Schufa-Daten überprüfen

Insbesondere Personen, die bereits in der Vergangenheit einen negativen Schufa-Eintrag bekommen haben, sollten unbedingt regelmäßig ihren persönlichen Score anfordern. Hin und wieder kommt es nämlich vor, dass die Daten veraltet sind. Solche fehlerhaften Daten sollten schnellstmöglich gelöscht werden. Die Schufa selbst ist sogar von Rechtswegen her dazu verpflichtet.

Negative Schufa-Einträge, egal ob diese fehlerhaft sind oder nicht, können dafür sorgen, dass Kredite teurer werden. Außerdem kann es bis zu drei Monaten dauern, bis die Daten bei der Schufa geändert sind. Deshalb sollten Kreditinteressierte sich bereits frühzeitig darum kümmern.

Finanzielle Situation richtig einschätzen

Bevor ein Kredit beantragt wird, sollte zunächst die eigene finanzielle Situation unter die Lupe genommen werden. Dabei stellen potenzielle Kreditnehmer eine Haushaltsrechnung auf, um genau zu wissen, wie viel Kredit sie sich überhaupt pro Monat leisten können.

Monatliche Einkünfte und Ausgaben stehen sich gegenüber. Zusätzlich sollten 10 Prozent Extra für die Ausgaben als Puffer eingeplant werden. Die Differenz zwischen den Einnahmen und den monatlichen Ausgaben ergibt das frei verfügbare Einkommen, das für die Rückzahlung des Kredits genutzt werden kann.

Kreditsumme genau berechnen

Die Höhe der Kreditsumme spielt beim Preis natürlich ebenfalls eine Rolle. Je höher der geliehene Betrag ist, desto höher fallen die Zinsen aus. Deshalb sollten Kreditnehmer nicht viel größere Summen aufnehmen als sie eigentlich brauchen. Gleichzeitig sollte der Betrag aber auch nicht zu niedrig angesetzt werden.

Idealerweise wird eine Summe beantragt, die etwas über dem benötigten Wert liegt, um am Ende wirklich alle geplanten Ausgaben decken zu können. Sollte es am Ende doch zu viel sein, kann der Überschuss in einer Summe als Sondertilgung zurückgezahlt werden.

Reicht das Geld mit dem ersten Kredit nicht aus, muss möglicherweise ein weiterer Kredit aufgenommen werden. Dadurch können sich beim zweiten jedoch schlechtere Konditionen ergeben. Möglicherweise wird er sogar gar nicht erst genehmigt.

Kreditlaufzeit und Ratenhöhe klug wählen

Für die Rückzahlung dieser Kreditsumme müssen die Laufzeit und die Höhe der monatlichen Raten gewählt werden. Diese drei Stellschrauben sind neben den persönlichen finanziellen Verhältnissen verantwortlich für die Konditionen der Finanzierung.

Die monatliche Ratenhöhe sollte nicht zu hoch angesetzt werden, da ansonsten der finanzielle Spielraum zu stark eingeschränkt ist. Deshalb sollte die Laufzeit lieber etwas länger gewählt werden, um die monatliche finanzielle Belastung gering zu halten.

Je länger die Laufzeit, desto höher fallen allerdings die Zinskosten aus, da die Banken das Geld länger verleihen. Hier muss also eine geeignete Balance zwischen Zinsen, Ratenhöhe und Laufzeit gefunden werden.

Kostenlose Sondertilgungen sollten möglich sein

Nicht nur ein niedriger Zinssatz machen einen Kredit günstig, sondern auch die Möglichkeit kostenlose Sondertilgungen zu tätigen oder die Finanzierung auf einen Schlag zurückzuzahlen. Wer unverhofft an größere Geldsummen kommt, beispielsweise durch ein Erbe, kann dadurch den Kredit schneller tilgen und auf diese Weise Zinskosten sparen. Die Zinsen fallen nämlich pro Jahr auf die Gesamtsumme an, die noch zurückzuzahlen ist.

Nicht immer sind solche Rückzahlungen kostenlos. Banken verlangen häufig eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Dennoch kann es sich lohnen, diese zu berechnen. Unter Umständen lässt sich nämlich trotzdem Geld sparen.

So lassen sich ganz einfach Kosten beim Kredit sparen.
So lassen sich ganz einfach Kosten beim Kredit sparen. (Bild: Smava.de)

Umschulden, um zu sparen

Teure Kredite belasten die Haushaltskasse Monat für Monat. Für Kreditnehmer, die zu hohe Zinsen auf ihren Kredit zahlen, kann es sich lohnen, wenn sie sich nach einem neuen Kredit mit günstigeren Konditionen umschauen, um alte Kredite umzuschulden. Eine solche Umschulung kann sich bereits dann rentieren, wenn der Zinssatz des neuen Darlehens nur 0,2 Prozentpunkte günstiger ist.

Verwendungszweck angeben

Wird ein neuer Kredit beantragt, empfiehlt es sich hier einen genauen Verwendungszweck anzugeben. So kann die Bank bessere Aussagen über die Sinnhaftigkeit eines Kredits treffen und ihn möglicherweise günstiger anbieten. Kaufen die Kreditnehmer beispielsweise ein Auto, kann das der Bank als Sicherheit dienen, was günstigere Zinsen zur Folge hat.

Grundsätzlich ist es immer besser, wenn die Bank so viele Sicherheiten wie möglich geboten bekommt. Je mehr Sicherheiten vorhanden sind, desto günstiger wird der Kredit. Wie bereits bei den Kreditvoraussetzungen erwähnt, können das Vermögenswerte, Versicherungen oder Bürgen sein, die notfalls finanziell einspringen.

Zweiten Kreditnehmer hinzuziehen

Ähnlich positiv wirkt es sich auf die Kreditkonditionen aus, wenn ein zweiter Kreditnehmer hinzukommt. Dadurch wird nicht nur der Kredit günstiger, sondern die günstigeren Kosten können noch durch zwei geteilt werden.

Dabei sollte jedoch bedacht werden, dass beide Parteien hier eine besondere Verpflichtung eingehen. Insbesondere beim Tod oder anderen Ausscheiden einer Person, muss die finanzielle Belastung dann von einer Person allein getragen werden.

Eine gute Vorbereitung rechnet sich

Bevor Verbraucher einen Kredit aufnehmen, sollten sie sich gründlich informieren. Sie sollten zunächst überlegen, ob sie wirklich einen Kredit benötigen. Anschließend folgt ein Vergleich verschiedener Kreditanbieter, bei denen nicht nur die jeweiligen Zinssätze unter die Lupe genommen werden. Allerdings lässt sich auch noch bei laufenden Krediten den ein oder anderen Euro sparen.