Europäischer Dorferneuerungspreis in Silber

Europäischer Dorferneuerungspreis in Silber
Die Ehinger Alb wurde bei der Übergabe des Europäischen Dorferneuerungspreises in Österreich mit Silber ausgezeichnet. (Bild: Stadt Ehingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ehingen – Am Freitag und Samstag vergangene Woche war eine Delegation der Ehinger Alb bei der Preisverleihung des Europäischen Dorferneuerungspreises in Hinterstoder in Österreich. Begleitet wurden die zwölf Älbler von Daniel Leuze aus der Abteilung Planung der Stadtverwaltung. Es waren für die Gruppe zwei unglaublich beeindruckende Tage mit sehr schönen Begegnungen und Erlebnissen im Bundesland Oberösterreich.

Die Ehinger Alb wurde mit Silber beim Europäischen Dorferneuerungspreis ausgezeichnet. Die Gewinner des Europäischen Dorferneuerungspreises 2020 kamen aus dem Hofheimer Land, ein Gemeindeverbund von sieben selbstständigen Gemeinden im Frankenland, Bayern.

Die Beurteilung unserer Ehinger Alb fiel durch die Fachjury folgendermaßen aus:

Die Ehinger Alb, als ein Zusammenschluss von sechs Dörfern, beeindruckte mit herausragendem bürgerschaftlichem Engagement und guter Einbindung der jungen Menschen. Sichtbares Zeichen der Kooperation sind etwa ein gemeinsames Logo und einheitlich gestalteten Begrüßungstafeln.

Zentral sind die Projekte rund um den gemeinsamen Biosphärenpark mit dem Besucherzentrum, ortsübergreifenden Themen- und Radwegen sowie Biosphärengrundschule, in der Bewusstseinsbildung hin zum nachhaltigen und ressourcenschonenden Handeln betrieben wird. Ein für die Biodiversität wichtiges und auch identitätsstiftendes Projekt ist die Hochzeitsallee in Dächingen, in der sich ein Obstbaum für jede ansässige Familie befindet.

Diversität und gleichzeitig regionale Wertschöpfung können durch Anbau und Vermarktung  von Albquinoa und die Züchtung alter Rinderrassen erzielt werden. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Motto des Europäischen Dorferneuerungspreises hat schließlich nicht nur zu einer Rückschau, sondern auch zu einer Vorschau geführt, wie man auch künftig gemeinsam lokale Antworten auf globale Herausforderungen finden und die Ehinger Alb „enkeltauglich“ gestalten kann.

(Pressemitteilung: Stadt Ehingen)