Es darf gelacht werden

Es darf gelacht werden
Der Musikpreis geht an „Suchtpotential“. Pianistin Ariane Müller ist gebürtige Ulmerin und Julia Gámez Martín stammt aus Berlin. (Bild: Suchtpotenzial BR-Fernsehen/Torsten Golitz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Lachen ist gesund. Das gilt für jedes Alter, zudem ist Lachen ein Virus-Killer. Wer viel lacht hat nicht nur ein gesünderes Herz-Kreislaufsystem und weniger depressive Gedanken, sondern auch ein besseres Immunsystem.

Der Bayerische Kabarettpreis wird auch 2021 wieder in vier Kategorien vergeben. Die Preise gehen an Wilfried Schmickler (Ehrenpreis), Django Asül (Hauptpreis), das Duo Suchtpotenzial (Musikpreis) sowie Eva Karl Faltermeier (Senkrechtstarter-Preis). Die Ausstrahlung ist am Donnerstag, 11. November, ab 21 Uhr, im BR Fernsehen. Durch den Abend führt Luise Kinseher, die „Mama Bavaria“-Darstellerin.

Die Mischung macht‘s

„Ob aus Niederbayern oder der Oberpfalz, ob aus dem Rheinland, dem Schwäbischen oder Berlin – die diesjährigen Preisträger des Bayerischen Kabarettpreises eint vor allem eines: ihre Leidenschaft und ihre Virtuosität in dem, was sie tun. Ihre Kabarettprogramme sind rasant und lebendig, überraschend und mitreißend. Ihre Kunst vereint analytische Schärfe und große Komik, Esprit und Emotion,“ so BR-Kulturdirektor Dr. Reinhard Scolik.

(Quelle: BR)