Die Ulmer Spatzen punkten auf der Waldau dreifach

Die Ulmer Spatzen punkten auf der Waldau dreifach
Haben nach Abfiff Grund zur Freude: die Fußballer des SSV Ulm 1846. (Bild: SSV-Lucca Fundel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stuttgart – Der SSV Ulm 1846 ist in der Fußball-Regionalliga Südwest gut aus der spielfreien Woche gekommen und hat sich beim VfB Stuttgart II im Gazi-Stadion auf der Waldau mit 1:0 durchgesetzt. Siegtorschütze war ausgerechnet der ehemalige Stuttgarter Lukas Kiefer.

Vor der Partie sortierte sich der SSV auf Tabellenrang zwei ein, hat aber weiterhin ein Spiel weniger auf dem Konto. Der VfB Stuttgart II war Elfter. Im Vergleich zur Partie in Steinbach nahm Coach Thomas Wörle drei Veränderungen vor.

Im Tor stand Christian Ortag für Niclas Heimann, Bastian Allgeier ersetzte Lennart Stoll und für Adrian Beck stand Fabian Benko in der Startelf der Gäste von der Donau. Und: Es waren erst zwei Minuten gespielt, da hatte Jannik Rochelt bereits die erste große Gelegenheit.

Nach einem Ausrutscher von Matej Maglica stand er – laut Ulmer Vereinsmitteilung – alleine vor Torhüter Glaus, setzte seinen Schuss aber knapp neben das Tor. Der SSV war die spielbestimmende Mannschaft und setzte die VfB-Reserve unter Druck, die aber leidenschaftlich verteidigte, sodass sich ein umkämpftes Spiel im Gazi-Stadion entwickelte.

Die erste Stuttgarter Chance konnte Christian Ortag zur Ecke abwehren. Vor der Pause hatten die Spatzen zwar noch die ein oder andere Gelegenheit, richtig zwingend wurde es aber nicht mehr. In der 50. Minute musste der SSV auf der Linie klären, sieben Minuten später lenkte der Stuttgarter Schlussmann einen Schuss von Robin Heußer noch an die Latte.

Zehn Minuten später war es – so der SSV weiter – dann allerdings soweit. Lukas Kiefer setzte aus 20 Metern zum Abschluss an, zielte perfekt neben den Pfosten und traf so zum 1:0 für den SSV Ulm 1846 (67.). Kurz vor dem Ende hatte Sven Schipplock noch einen Abschluss, dieser ging aber knapp am Tor vorbei, sodass der SSV einen 1:0-Erfolg in Stuttgart bejubeln durfte.

SSV Ulm 1846:

Ortag – Allgeier, Geyer, Reichert, Stoll – Heußer, Kiefer, Benko (75. Kehl), Jann (85. Sonnenwald), Rochelt – Harres (63. Wähling).