Der SV Oberteuringen lässt dem SV Karsee keine Chance

Der SV Oberteuringen lässt dem SV Karsee keine Chance
Fast immer einen Schritt schneller: der SV Oberteuringen (grün-weiße Trikots) schlägt Karsee deutlich. (Bild: tmy)

Freier Redakteur
E-Mail senden

Oberteuringen (tmy) – Der SV Oberteuringen hat sich dank eines souveränen 6:1-Heimerfolges gegen den SV Karsee in der Fußball-Kreisliga A II Bodensee auf den zweiten Tabellenplatz verbessert. In der Summe waren die Hausherren die gefährlichere Mannschaft und deckten die Schwächen im Defensivverbund des Gegners mitunter schonungslos auf.

Dabei musste SVO-Spielertrainer Julius Kleb sein Team in der Anfangsviertelstunde regelmäßig zur Ordnung aufrufen, da die Hausherren auf dem Nebenplatz im Rotachstadion mitunter zu hektisch agierten und die Bälle zu schnell wieder weg waren. Doch auch die Gäste aus Karsee hatten zunächst so seine Schwierigkeiten, in den Rhythmus zu kommen.

Zeitgleich musste so manches Mitglied der SVO-Anhängerschaft darüber aufgeklärt werden, wo Karsee überhaupt liegt. Nachdem auch dieses Rätsel gelöst war, ging alles – aus Sicht von Oberteuringen – seinen gewohnten Gang. Denn Karsee konnte das Anrennen des Gegners im Strafraum nur regelwidrig stoppen, sodass Simon Riether vom Punkt das 1:0 markierte (22.).

Keine drei Minuten später erhöhte SVO-Coach Kleb höchstpersönlich zum 2:0, sodass alles schon da nach einem klaren Erfolg für die Gastgeber aussah. Doch in Minute 33 verkürzte SVK-Abwehrschrank Immanuel Beu sehenswert aus der Distanz zum 1:2, weil er die Kugel genau richtig traf. Wer nun aber mit einem Aufbäumen der Gäste rechnete, sah sich getäuscht.

Denn Michael Schmid avancierte in der 38. Minute zum Karseer Unglücksraben, weil er den Ball ins eigene Tor abfälschte – 3:1 für Oberteuringen, gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand. Nach dem Pausentee musste Julius Kleb seinen Mitspielern abermals zeigen, wie es geht – 4:1 (52.), die Vorentscheidung. Nun ließ der SV Karsee die Köpfe total hängen.

Gerade die Arbeit gegen den Ball vernachlässigte das Team von SVK-Trainer Thorsten Weigold nun zusehends, auch die Zuordnung bei Standards ließ zu wünschen übrig, sodass die Hausherren noch zwei weitere Male jubeln durften. Abermals Riether (67.) und der eingewechselte Ibrahima Sow in Minute 87 sorgten für einen verdienten 6:1-Kantersieg.