Bauernverband: Bei Tierwohldebatte Landwirte berücksichtigen

Bauernverband: Bei Tierwohldebatte Landwirte berücksichtigen
Eine Milchkuh schleckt einer anderen Kuh auf einer Weide über das Gesicht. (Bild: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stuttgart (dpa/lsw) – In der Debatte um tiergerechte Haltung bei der Milcherzeugung hat der Landesbauernverband dazu aufgerufen, behutsam vorzugehen und Landwirte einzubeziehen.

Baden-württembergische Betriebe seien im Hinblick auf den Tierschutz bereits vergleichsweise gut aufgestellt, sagte der Verbands-Vizepräsident Gerhard Glaser der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart am Rande einer Fachtagung. Bäuerliche Familien stünden bei Veränderungen in diesem Bereich jedoch vor mitunter «unglaublichen Herausforderungen».

Glaser reagierte damit auch auf Ankündigungen von großen Handelsketten, schrittweise Milch aus wenig tiergerechter Haltung aus den Läden verbannen zu wollen. Nach dem Edeka-Verbund kündigten am Donnerstag auch die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd an, in absehbarer Zeit bei ihren Eigenmarken vollständig auf Milch verzichten zu wollen, bei deren Herstellung nur die gesetzlichen Mindestanforderungen an die Tierhaltung erfüllt werden. Edeka setzte sich nach früheren Angaben sogar das Ziel, diesen Schritt schon in diesem Jahr zu gehen.

Laut einer früheren Übersicht des Statistischen Landesamtes waren zuletzt 17 Prozent der Milchkühe im Südwesten im Stall angebunden. Die von Tierschützern kritisierte Haltungsform war damit weniger verbreitet als zuvor. 83 Prozent der Tiere lebten laut Zahlen aus dem Jahr 2020 hingegen in Laufställen.

«Die Preissituation bei der Milch ist derzeit hoffnungsvoll», sagte Glaser. Die Lage sehe zumindest für ein halbes Jahr stabil aus. Landwirte seien jedoch gleichzeitig mit teils erheblichen Kostensteigerungen konfrontiert.