Ulla Gmeiner bringt neue Serie heraus

Ulla Gmeiner bringt neue Serie heraus
Ulla Gmeiner bei der Arbeit in ihrem Atelier. (Bild: privat)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bonn – Ulla Gmeiner hat neue Werke unter dem Namen „Metamorphosis“ heraus gebracht. Dazu zählen Bilder und Schmuckstücke der Künstlerin, die Musik in Stuttgart, Basel und London studierte und seit 1999 zudem als Sängerin am Theater in Bonn aktiv ist.

„Im Fokus meiner künstlerischen Arbeit steht die Natur, deren architektonisch anmutenden Formen in ihrer Symmetrie einzigartig sind. Die Verbindung mit anderen geometrischen Formen ergeben eine ganz eigene Symbiose, eine Metamorphose aus leuchtend poetischer Abstraktion“, erklärt die Künstlerin in einer Pressemitteilung.

Und weiter: „Durch Malerei, Siebdruck und digitale Bearbeitungstechnik entstehen durch unzählige Schichtungen neue Möglichkeiten des Ausdrucks, die so komprimiert den Raum meiner Arbeit stark erweitern.“

Alle Bilder sind – laut Mitteilung – aufhängefertige „Fine Art“-Kunstwerke, die auf hochwertiges mattes Canvas-Gewebe gedruckt und in Handarbeit auf Holzkeilrahmen aufgezogen werden. Das Leinwandgewebe ist kratzfest und UV-beständig und überzeugt durch eine matte, reflexionsfreie Optik.

Zur neuen Kollektion „Metamorphosis“ gehören auch handgefertigte Schmuckstücke als Anhänger mit Öse auf der Rückseite oder eingebettet in eine silberne Fassung. Die Basis der Objekte bildet eine Art Strukturgewebe, das die Künstlerin experimentell verarbeitet hat.

In vielen Arbeitsgängen formt und gestaltet sie daraus Schmuckstücke, die an Steinstrukturen oder vulkanische Erosionen erinnern und in ihrer haptischen Oberfläche und leuchtenden Farbkraft einzigartig sind.

Weitere Informationen zur Künstlerin und ihrem Schaffen gibt’s unter www.ullagmeiner.com