Justin Pierce schließt sich den Schwenninger Panthern an

Streift ab sofort das Panthers-Trikot über: Justin Pierce.
Streift ab sofort das Panthers-Trikot über: Justin Pierce. (Bild: Kirchheim Knights)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Schwenningen – Es kann sich – laut Pressemitteilung der wiha Panthers – lohnen, den Transfermarkt stets genau im Auge zu behalten und den Werdegang von Spielern weiterzuverfolgen, die sich im Sommer auf dem Wunschzettel der sportlichen Leitung befanden.

Denn über den Umweg Kirchheim ist Justin Pierce nun doch bei den Schwenninger Basketballern gelandet. Der 23-jährige Amerikaner hat einen Vertrag bis zum Ende der Saison unterschrieben und wird für den Basketball-Zweitligisten ab sofort mit der Nummer 3 auflaufen.

„Wir haben Justin Pierce bereits im Sommer auf dem Scoutingzettel gehabt“, betont Panthers-Trainer Alen Velcic. „Nach seiner starken Saison in Finnland hatte er aber einen hohen Marktwert und befand er sich außerhalb unserer finanziellen Möglichkeiten. Umso glücklicher sind wir darüber, dass wir Justin jetzt verpflichten konnten.“

Der 2,01 Meter große Flügelspieler spielte am College of William & Mary zwei Jahre an der Seite von Panthers-Spielmacher David Cohn. Gemeinsam mit dem aktuellen NBA-Profi Nathan Knight (Minnesota Timberwolves) bildeten die drei Spieler ein starkes Scoring-Trio.

Während Knight unter den Körben agierte und Cohn als Point Guard die Offensive dirigierte, glänzte Pierce als Allrounder. In seinem vorletzten Collegejahr erzielte er durchschnittlich 14,9 Punkte, 8,9 Rebounds und 4,1 Assists pro Spiel.

Sein letztes Jahr am College verbrachte Pierce an der University of North Carolina, für die einst auch Basketball-Idol Michael Jordan und der Panthers-Spielmacher der Vorsaison, Nate Britt, auf Korbjagd gingen. In der vergangenen Saison gab Pierce sein Profidebüt in der ersten Liga Finnlands und konnte auf Anhieb im europäischen Basketball als Leistungsträger durchstarten.

Für Kobrat Lapua erzielte der Flügelspieler lange Zeit über 20 Punkte im Schnitt, ehe ihn eine Gehirnerschütterung etwas ausbremste. Am Ende der Saison standen für ihn 16,6 Punkte, 5,2 Rebounds und 3,5 Assists als Arbeitsnachweis. Die statistischen Werte gleichen in etwa jenen, die Courtney Stockard in seinem Debütjahr in Finnland auflegte.

Aufgrund seiner Vielseitigkeit wurde Justin Pierce von vielen Experten und Beobachtern – so die Panthers weiter – bereits als potenzieller BBL-Spieler gehandelt. Im Sommer entschied sich Pierce jedoch dafür, bei den Kirchheim Knights zu unterschreiben. Nach dem Fehlstart mit drei Niederlagen reagierten die Teckstädter schnell und bauten ihren Kader um.

Dabei sei unter anderem auch der Vertrag mit Justin Pierce aufgelöst worden. „In Kirchheim hat Justin Pierce nicht ins System gepasst und wurde ein Opfer der dortigen Umstände“, begründet Panthers-Trainer Alen Velcic. „Justin ist ein kompletter Spieler, der werfen und explosiv zum Korb ziehen kann. Er hat einen hohen Basketball-IQ, ist ein guter Verteidiger und Rebounder und obendrein ein feiner Kerl, der sehr gut mit David Cohn befreundet ist.“

Anfang September lief Pierce noch im Knights-Trikot bei einem Testspiel in der Deutenberghalle auf. Da David Cohn damals noch nicht in Villingen-Schwenningen angekommen war, kam es nicht zum Duell der Freunde.

Wenige Wochen später werden beide nun also gemeinsam für die wiha Panthers auflaufen. Bereits am Samstag, 23. Oktober, wird Justin Pierce beim Heimspiel gegen die VfL SparkassenStars Bochum (19 Uhr) sein Debüt für die Schwenninger in der 2. Basketball-Bundesliga ProA feiern.

Justin Pierce
Geburtstag: 06.07.1998
Größe: 2,01 m
Gewicht: 93 Kilogramm
Position: Small Forward