Rentner wurde Opfer eines Schockanrufs: Jetzt sucht Polizei mit Phantombild nach dem Betrüger

Rentner wurde Opfer eines Schockanrufs: Jetzt sucht Polizei mit Phantombild nach dem Betrüger
Opfer eines Schockanrufs wurde ein 77-jähriger Mann aus dem Landkreis Lindau. Die Polizei ermittelt. (Bild: picture alliance / Fotostand | Fotostand / K. Schmitt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ein 77-Jähriger aus dem Landkreis Lindau wurde am Mittwoch Opfer eines sogenannten Schockanrufs. Der Mann hat einem Betrüger in Ravensburg Schmuck und Goldmünzen im Gegenwert eines sechsstelligen Eurobetrags übergeben. Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach dem Gauner.

Betrüger gab sich als Kriminalbeamter aus

Wie die Polizei mitteilte, gab sich ein Gauner am Telefon als Kriminalbeamter aus und gaukelte dem Senior vor, dass dessen Tochter einen schweren Unfall verursacht habe. Als angebliche Kaution wurde ein sechsstelliger Euro-Betrag genannt. Obendrauf wurde der 77-Jährige vom Täter über seine gesamten Besitztümer ausgefragt.

Rentner wird von Lindau weiter nach Ravensburg dirigiert

Der Mann wurde erst vor das Amtsgericht Lindau und von dort aus weiter vor das Amtsgericht Ravensburg dirigiert, wo er einem angeblichen Gerichtsdiener wertvollen Schmuck und Goldmünzen übergab.

Nach Schmuck sollte Geld folgen

Der Betrug flog erst auf, als der Senior einen fünfstelligen Betrag von seinem Konto abheben wollte. Ein weiterer Anrufer forderte nochmals Geld als Kaution.

Polizei sucht Zeugen

Die Kriminalpolizei Friedrichshafen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die die Übergabe der Wertgegenstände gesehen haben, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden. Das Ganze ereignete sich am Mittwoch, gegen 12 Uhr, im Bereich Vehrengasse/Wilhelmstraße.

Hier die Beschreibung des Täters

Der angebliche Gerichtsdiener wird als etwa 25 Jahre alt, 175 bis 178 cm groß und schlank beschrieben. Er hatte dunkles, schütteres, halblanges Haar und ein südeuropäisches Erscheinungsbild.

Das Phantombild ist hier abrufbar.

Lindauer Polizei informiert am Samstag auf dem Wochenmarkt zu Schockanrufen

Beamte der Polizeiinspektion Lindau und des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West informierten am Samstagvormittag, von 8 bis 12 Uhr, auf dem Lindauer Wochenmarkt (Theres von Bayern-Platz) zu den Themen Schockanrufe und Betrug mittels Messengerdienste. Da sich die Taten der Anrufbetrüger in letzte Zeit im Bereich des Präsidiums Schwaben Süd/West häufen, wollen die Beamten die Bevölkerung zum Modus Operandi und den Folgen aufklären.

Fragen werden beantwortet

Dazu stellen sie umfangreiches Informationsmaterial zu Verfügung. Auch für sonstige Fragen zur Kriminalprävention stehen die Beamten und Seniorenberater zur Verfügung.

(Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg)