Das Kinderparadies in Wangen feiert Tag der offenen Tür

Was für ein Spaß: Bobbycar-Rennen auf der Terrasse des Kinderparadieses in Moser.
Was für ein Spaß: Bobbycar-Rennen auf der Terrasse des Kinderparadieses in Moser. (Bild: Stadt Wangen / sum)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Johann, Frieda, Kalle und ihre Freunde haben an diesem Vormittag einen Riesenspaß: Jetzt im Februar dürfen sie ein Bobbycar-Rennen auf der Terrasse des Kinderparadieses veranstalten. Und das vor der Kulisse der noch verschneiten Allgäuer Berge – wahrlich ein kleines Paradies!

Dieses Kinderparadies gibt es schon seit 2004 im Niederwangener Ortsteil Moser. Damals nahm Margret Endraß als Tagesmutter die ersten Kinder an. Nun soll es einen Tag der offenen Tür am Samstag, 2. März 2024 von 10 bis 12.30 Uhr geben. Denn mit dem 1. Oktober 2023 hat sich Gravierendes verändert: Seither arbeitet das ehemalige EMAs Kinderparadies unter der Trägerschaft der Stadt Wangen.

Die Krippe mit zehn Kindern drohte im Dschungel neuer Anforderungen an die Kinderbetreuung verloren zu gehen. Nach einigen Überlegungen und mehreren Gesprächen ermöglichte die Stadt den Umstieg unter ihr Dach – auch weil die Krippenplätze dringend gebraucht wurden.

Für Margret Endraß und ihr Team mit Carmen Krämer, Nicole Durach und der derzeitigen FSJlerin Angela Scholz stieg damit eine Rakete mit vielen Sternen in den Himmel, wie sie sagt. „Es war ein großes Wow für mich, dass es möglich wurde und es hat mich sehr berührt!“ Eigentlich hatte sie im Sommer mit dem Kinderparadies bereits abgeschlossen und den Entschluss gefasst, an der PH in Weingarten einen Abschluss zu machen, um dann künftige Erzieherinnen auszubilden. „Meine Erfahrung wollte ich nicht wegwerfen“, begründet sie ihren Plan.

Dass es anders kam, freut sie umso mehr. Nachdem das Kinderparadies nun unter dem Dach der Stadt weiterläuft, wird nun auch mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. Dann wird das alte Schild über der Tür abgehängt und das neue angebracht sein und feierlich enthüllt werden können. Der neue Slogan heißt jetzt „Wachsen und wohlfühlen“ und ein neues Logo gibt es auch. Für Margret Endraß gehören dazu vor allem zwei Dinge: Bewegung und Ernährung. Deshalb bereiten die Erzieherinnen gemeinsam mit den Kindern das Mittagsessen zu. Die Eltern besorgen die Zutaten dafür. „Sie sind einmal alle 13 bis 14 Wochen an der Reihe“, sagt Endraß. „Das funktioniert bestens, denn wir haben mega tolle Eltern!“

Was also steht nun auf dem Programm beim Tag der offenen Tür?

Oberbürgermeister Michael Lang wird sprechen, die Kinder präsentieren eine kleine Aufführung und helfen anschließend das neue Logo zu enthüllen. Natürlich kann das Kinderparadies auch besichtigt werden. Die Kinder dürfen Montessori-Material gestalten und mit nach Hause nehmen. Und zur Stärkung gibt es für alle eine „Fensterwurst“. Margret Endraß schmunzelt, als die Frage kommt, was für ein Rezept sich dahinter verbirgt. Gereicht werden Hotdogs – von der Küche aus dem Fenster. „Das war eine Idee unserer Eltern“, sagt Margret Endraß und vergisst nicht, alle Interessierten herzlich einzuladen.

(Pressemitteilung: Stadt Wangen)