Neu ab Dezember: Grenzüberschreitende Buslinie im Landkreis Lindau

Bürgermeister und Obmann des Landbus Unterland, Thomas Schierle (links im Bild) und Landrat Elmar Stegmann (rechts im Bild) nach der Unterzeichnung des Letter of Intent.
Bürgermeister und Obmann des Landbus Unterland, Thomas Schierle (links im Bild) und Landrat Elmar Stegmann (rechts im Bild) nach der Unterzeichnung des Letter of Intent. (Bild: Landkreis Lindau/Nadja Krassik)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Im Leiblachtal wird ab dem 10. Dezember 2023 das Angebot von Bus und Bahn deutlich attraktiver: Die neue Linie 21 des Landkreis Lindau fährt dann jede Stunde – sonntags alle zwei Stunden – über Hörbranz, Hohenweiler und Möggers nach Weiler und zurück.

Es gelten die bekannten deutschen bzw. Vorarlberger Tarife. Speziell für Pendler ist das neue Angebot interessant, weil der Busfahrplan auf Anschlüsse im Landbus Unterland bzw. nach der Bahn in Lindau-Reutin und in Lochau ausgerichtet ist. Vertreter des Landkreises Lindau und des Landbus Unterland haben dazu am vergangenen Donnerstag, den 12. Oktober 2023 in Möggers die Grundsatzvereinbarung für diese besondere Kooperation unterzeichnet.

Die Verbandsversammlung des Landbus Unterland am 12. Oktober 2023 in Möggers bot dazu den passenden Rahmen: Landrat Elmar Stegmann vom Landkreis Lindau und Bürgermeister Thomas Schierle als Obmann des Landbus Unterland haben stellvertretend die Grundsatz- Vereinbarung für die neue Buslinie 21 Lindau–Leiblachtal–Weiler unterzeichnet. Diese wird ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2023 von Weiler im Allgäu über Lindenberg, Scheidegg, Hohenweiler, Möggers und Hörbranz bis zum Bahnhof Lindau-Reutin führen bzw. startet von dort in die Gegenrichtung. Das neue Angebot ist Teil eines von der Europäischen Union geförderten INTERREG-Projekts.

„Ich freue mich sehr, dass mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung der Startschuss für das INTERREG-Projekt gefallen ist. Die Einführung der neuen Buslinie 21 ist ein weiteres positives Beispiel für eine erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich des öffentlichen Verkehrs. Unser gemeinsames Ziel ist es, den öffentlichen Verkehr benutzerfreundlicher zu gestalten und Anreize für mehr Menschen zu schaffen, auf den Individualverkehr zu verzichten. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist der Abbau von bürokratischen Hürden für die Fahrgäste“, betont Landrat Elmar Stegmann.

Bus und Bahn neu und besser vertaktet

Die Busse der Linie 21 sind von Montag bis Samstag im Stundentakt zwischen Lindau-Reutin und dem Bahnhof Weiler bzw. retour unterwegs. Die erste Abfahrt in Weiler findet um 5:35 Uhr und in Lindau um 6:34 Uhr statt. Die letzte Verbindung der Linie 21 fährt in Weiler um 18:35 Uhr ab, in Lindau um 19:34 Uhr. Am Samstag ist der Stundentakt etwas verkürzt, am Sonntag sind die Busse alle zwei Stunden unterwegs. „Der Fahrplan legt besonderen Wert auf gute Umstiegsmöglichkeiten“, erklärt Landbus-Obmann Bürgermeister Thomas Schierle.

„Die Kurse der Linie 21 begegnen sich jeweils zur Minute 58 in Möggers Weihenried. Von hier verbindet die ebenfalls neu gestaltete Landbuslinie 127 über Eichenberg bis zur Bahnhaltestelle Lochau.“ Umstiege auf die Bahn sind damit in Lochau, in Lindau-Reutin oder in Weiler im Allgäu möglich. Ein kleiner Wermutstropfen: Die Linienbusse sind zu groß für den Streckenabschnitt über Hörbranz Bad Diezlings, dieser kann nicht mehr bedient werden.

Bus und Bahn wird noch selbstverständlicher für den Alltag

Lukas Greussing, Bürgermeister von Möggers, sieht im neuen Taktfahrplan wertvolle Chancen: „Auch wenn der öffentliche Verkehr nicht alle Wünsche erfüllen kann, der neue Stundentakt samt den Anschlussmöglichkeiten macht es deutlich leichter, Wege zur und von der Arbeit mit Bus und Bahn zurückzulegen.“

Im Idealfall können so manche Familien auf ein Zweitauto verzichten – eine spürbare Entlastung für Geldbörse und Umwelt. Einen Wunsch von Bevölkerung, Pendlern und Gästen ergänzt Bürgermeister Greussing noch: „Die ÖBB- Haltestelle Lochau-Hörbranz soll möglichst rasch zur modernen Mobilitätsdrehscheibe werden!“

Öffentlicher Verkehr über Bundesgrenzen hinaus

Die neue Linie 21 des Landkreis Lindau ist vorarlbergweit die einzige, die in Deutschland startet und endet und über österreichisches Gebiet fährt. Im Vorfeld waren daher besondere Abstimmungen nötig, damit dieses deutsche Angebot auch in Vorarlberg optimal nutzbar ist.

Das Ergebnis ist erfreulich: In der Linie 21 werden neben den deutschen Tarifen inklusive 49 Euro-Deutschlandticket alle gültigen Fahrscheine des Vorarlberger Verkehrsverbundes anerkannt. Auch Fahrten mit dem Handyticket FAIRTIQ sind möglich. Wie gewohnt gilt der VVV-Tarifraum bis Scheidegg Dorfzentrum und Lindau Reutin.

Im Bus selbst können allerdings nur deutsche Fahrkarten gekauft werden. „Damit vermeiden wir, dass im Bus zwei Ticketgeräte installiert sein müssen“, erläutert Michael Stabodin, Geschäftsführer des Landbus Unterland.

Linienführung

Lindau Bahnhof Reutin – Hörbranz (u.a. Unterdorf, Gemeindeamt, Berg) – Hohenweiler (u.a. Gwiggen, Hub) – Möggers (Rucksteig, Sellengehr, Weienried) – Scheidegg – Lindenberg – Weiler Bahnhof bzw. retour

Betriebszeiten

Stundentakt Montag bis Samstag bzw. im Zweistundentakt am Sonntag

Montag–Freitag, auch wenn Feiertag: erste Abfahrt Weiler 5:35, Lindau 6:34 Uhr, letzte Abfahrt Weiler 18:35, Lindau 19:34.

Samstag, auch wenn Feiertag: erste Kurse in beide Richtungen und der letzte ab Lindau entfallen.

Sonntag: Zweistundentakt ab Weiler von 6:35 bis 16:35, ab Lindau von 7:34 bis 17:34

Fahrkarten/Tarif

Gültige deutsche und Vorarlberger Fahrkarten werden anerkannt – auch Handyticket FAIRTIQ. In Bussen der Linie 21 sind nur deutsche Fahrkarten erhältlich.

(Pressemitteilung: Landratsamt Lindau /Bodensee)