Buddeln, Wippen und Balancieren am Bismarcksteig: Neues Spielangebot für Kinder

Am lang ersehnten Spielplatz für Kinder zwischen drei und sechs Jahren am Bismarcksteig sind die Arbeiten fast beendet: Vor dem Kombispielgerät zu sehen sind von links die TBK- Mitarbeiter Anatole Fuchs und Martin Becker, Projektleiter Johannes Rentsch von Amt für Stadtplanung und Umwelt sowie Andreas Baumann, Abteilungsleiter Grünpflege der Technischen Betriebe Konstanz.
Am lang ersehnten Spielplatz für Kinder zwischen drei und sechs Jahren am Bismarcksteig sind die Arbeiten fast beendet: Vor dem Kombispielgerät zu sehen sind von links die TBK- Mitarbeiter Anatole Fuchs und Martin Becker, Projektleiter Johannes Rentsch von Amt für Stadtplanung und Umwelt sowie Andreas Baumann, Abteilungsleiter Grünpflege der Technischen Betriebe Konstanz. (Bild: Stadt Konstanz)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Ein neues öffentliches Spielangebot steht Kindern zwischen drei und sechs Jahren und ihren Familien ab sofort am Bismarcksteig in Konstanz zur Verfügung. Direkt neben der bestehenden Urban Gardening-Fläche hatten die Technischen Betriebe (TBK) nach den Plänen des Amts für Stadtplanung und Umwelt (ASU) eine rund 300 Quadratmeter große Grünfläche seit November umgebaut.

Ein Aufenthaltsbereich mit Tisch-Bank-Kombination und Fahrradabstellmöglichkeit erlaubt nun das Picknicken und Ausruhen von Groß und Klein.

Altersgerechten Spielespaß bietet die Sandfläche zum Buddeln, ergänzt durch hölzerne Spielgeräte: Die Ausstattung umfasst eine Rutsche und Seilaufstieg, einen Sandaufzug sowie ein Wipptier, einen kleinen Kaufladen und Balancierelemente aus Holz. Eine Rasenfläche bietet reichlich Platz zum Toben. Zudem kann hier auf der Hängematte geschaukelt werden. Versteckmöglichkeiten in dem von Hainbuchenhecken und Strauchweiden eingefassten Areal sorgen für weitere Abwechslung.

Mit Aufwertung der Grünfläche hat das Amt für Stadtplanung und Umwelt (ASU) gemeinsam mit den Technischen Betrieben (TBK) einen Gemeinderatsbeschluss von 2021 umgesetzt. Corona und die daraus resultierende Haushaltssperre hatten zu Verzögerungen geführt. Die Kosten für die Maßnahme liegen bei rund 60.000 Euro.

(Pressemitteilung: Stadt Konstanz)