Frau prügelt auf Sanitäter ein und uriniert in Polizeistation

Polizisten begleiteten eine Frau in einem psychischen Ausnahmezustand auf die Dienststelle. / Symbolbild
Polizisten begleiteten eine Frau in einem psychischen Ausnahmezustand auf die Dienststelle. / Symbolbild (Bild: picture alliance / HMB Media/ Heiko Becker | Heiko Becker)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Überlingen/Markdorf (ots/dab) – Eine 53-jährige Frau war am Donnerstag außer Rand und Band und muss nun mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen: Zunächst geriet sie am Vormittag auf dem Polizeirevier in Rage, später griff sie einen Rettungssanitäter körperlich an.

Polizeibeamte waren am Mantelhafen auf die Frau aufmerksam geworden, als diese auf ihrem Fahrrad lag. Da die Frau sich offensichtlich in einer psychisch schlechten Verfassung befand, begleiteten die Polizisten sie zur weiteren Abklärung auf die nahegelegene Dienststelle. Bis zum Eintreffen des angeforderten Rettungsdienstes warf die 53-Jährige dann allerdings ihre Tasche durch die Luft, schlug gegen die Scheiben des Polizeireviers, versuchte verbotenerweise im Dienstgebäude zu rauchen und verrichtete ihre kleine Notdurft im Vorraum der Polizeidienststelle.

Aufgrund ihres psychischen Ausnahmezustands wurde sie laut Mitteilung des Polizeipräsidiums Ravensburg vom Rettungsdienst in eine Spezialklinik gebracht.

Während der Fahrt im Krankentransportwagen hatte sie dann plötzlich erneut einen Wutausbruch und schlug unvermittelt mit den Fäusten auf einen 28-jährigen Sanitäter ein. Für den weiteren Transport, der fortan unter polizeilicher Begleitung stattfand, musste die 53-Jährige fixiert werden. Der Sanitäter blieb unverletzt. Die Beamten leiteten nun ein Ermittlungsverfahren ein, darüber hinaus kommt auf die Frau die Rechnung für die Reinigung des Dienststellenvorraums zu.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)