Spatenstich Adenauerplatz in Friedrichshafen: Grüne Oase im Herzen der Innenstadt

Bei strahlendem Sonnenschein erfolgte mit dem Spatenstich der offizielle Baubeginn für die Umgestaltung des Adenauerplatzes.
Bei strahlendem Sonnenschein erfolgte mit dem Spatenstich der offizielle Baubeginn für die Umgestaltung des Adenauerplatzes. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Für Ersten Bürgermeister Fabian Müller war gestern ein Tag der Freude. Er konnte zusammen mit Wolfgang Kübler, Leiter des Stadtbauamtes, und Vertretern des Gemeinderates mit dem Spatenstich den Startschuss für die Umgestaltung des Adenauerplatzes geben. Die Arbeiten sollen Anfang November 2023 abgeschlossen sein.

Bei strahlendem Sonnenschein erfolgte mit dem Spatenstich der offizielle Baubeginn für die Umgestaltung des Adenauerplatzes zu einer zentralen, grünen Insel mit einem Hain aus Klimabäumen. Die Bäume sollen ein Schattendach über die Platzfläche bilden.

„Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und verbesserter Aufenthaltsqualität. Damit geben wir Friedrichshafen eine grüne Oase in der Stadtmitte zurück“, so Erster Bürgermeister Fabian Müller.

Unser Ziel, so Müller weiter, ist es, den Adenauerplatz durch Bäume, Stauden und vielfältige Sitzgelegenheiten aufzuwerten. So entsteht ein neuer Treffpunkt für die Häfler sowie für Gäste im Herzen der Innenstadt. „Es ist eines der wichtigsten Projekte in Friedrichshafen“.

Durch die Baumpflanzungen wird der Anteil des klimatisch wirksamen Grüns erhöht und es ist ein klimaangepasstes Regenwassermanagement möglich. Kernelemente sind dabei die Hitzevorsorge durch Schatten, Kühlung und Verdunstung. Zudem kann durch eine Regenwasserrückhaltung Vorsorge bei Starkregen getroffen werden.  

Los geht es im ersten Bauabschnitt auf der westlichen Hälfte des Adenauerplatzes. Bereits jetzt wurde dieser Bereich für die Öffentlichkeit sowie der nordwestliche Zugang von der Schanzstraße über die Treppe auf den Adenauerplatz gesperrt.

Zunächst beginnt die Firma Zwisler mit den Abbruch- und Erdarbeiten. Dabei werden ca. 850 Quadratmeter des roten Granitpflasters zurückgebaut und seitlich gelagert. Anschließend wird eine etwa zwei Meter tiefe Grube für die zentrale Baumrigole ausgehoben. Bestehende Leitungen werden gesichert und neu verlegt.

Nachdem die Tiefbauarbeiten, neue Entwässerungseinrichtungen und Vorbereitungen für die neue Beleuchtung abgeschlossen sind, wird der Baumhain lagenweise mit Substrat verfüllt und ein Teil des seitlich gelagerten Pflasters wieder eingebaut. Alle Abbruch- und Erdarbeiten werden durch eine Spezialfirma für Kampfmittelerkundung begleitet. 

Im zweiten Bauabschnitt, der voraussichtlich im September beginnt, werden die Pflaster- und Plattenbeläge entlang der südlichen Bebauung ausgetauscht und durch Natursteinpflaster und Natursteinplatten ersetzt. Abschließend werden 22 Klimabäume gepflanzt.

Erster Bürgermeister Fabian Müller bedankte sich bei allen Projektbeteiligten: Den Mitarbeitenden des Stadtbauamtes, des Amtes für Stadtplanung, des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung und der Stadtmarketing Friedrichshafen GmbH. Sein Dank richtete er auch an den Gemeinderat für die zukunftsweisende Entscheidung und die Firma Zwisler für die Umsetzung der Arbeiten.

Den Anliegern des Adenauerplatzes dankte er für das Verständnis während der Bauzeit. „Wir alle freuen uns auf unsere grüne Oase im Herzen der Innenstadt“, so Müller.

Entscheidung im Gemeinderat

Die Umgestaltung des Adenauerplatzes wurde am 4.  Oktober 2021 vom Gemeinderat beschlossen. Insgesamt genehmigte der Gemeinderat für das Projekt 1,06 Millionen Euro. Die Neugestaltung des Adenauerplatzes wird über das Bundesprogramm „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen mit 657.000 Euro gefördert.

Mit dem Bundesprogramm werden konzeptionelle und investive Projekte mit hoher Wirksamkeit für Klimaschutz (CO2-Minderung) und Klimaanpassung, mit hoher fachlicher Qualität und hohem Innovationspotenzial unterstützt.

Schlemmermarkt und Freitags-Wochenmarkt ziehen vorübergehend um
Während der Umbauphase zieht der Schlemmermarkt am Samstag auf den Buchhornplatz um, zum ersten Mal am Samstag, 1. Juli 2023. Alle Marktstände sind dann dort aufgebaut, so dass der Schlemmermarkt seinen Charakter und sein Angebot beibehalten wird.

Und auch der Freitags-Wochenmarkt zieht um. Ab Freitag, 30. Juni werden die Verkaufsstände vom Adenauerplatz in die Goldschmiedstraße und auf den Buchhornplatz bis zum C&A verlegt. Die Stände ab dem Rathauscafé bis zur Goldschmiedstraße bleiben an ihren bisherigen Standplätzen. Die restlichen Stände reihen sich aneinander bis zum Buchhornplatz und C&A.

Auch nach der Umgestaltung kann sowohl der Freitags-Wochenmarkt wie auch der Schlemmermarkt am Samstag abgehalten werden.

Informationen:

  • Bauzeit: ab 30. Juni bis voraussichtlich Anfang November 2023
  • Voraussichtliche Kosten ohne Baunebenkosten: 858.840 Euro
  • Gesamtbudget: 1.060.000 Euro
  • Förderung: 657.000 Euro
  • Entsiegelung insgesamt: 369 Quadratmeter
  • Baumquartiere: 21 Qudratmeter
  • Baumhain und wassergebundene Decke und Regole: 278 Quadratmeter

Was sind Klimabäume?

Klimabäume sind Bäume, denen die widrigen Standortbedingungen in der Stadt, aber auch der Klimawandel, wie zunehmende Trockenheit, Starkregenereignisse und Hitzewellen, wenig ausmachen.

Im Bild:

von links: Dr. Dagmar Höhne (Freie Wähler), Ekkehad Wanner (Firma Zwisler), Florian Frank (Firma Zwisler), Christian Seng (365° Freiraum+Umwelt), Wolfgang Kübler (Leiter Stadtbauamt), Erster Bürgermeister Fabian Müller, Eduard Hager (CDU), Sylvia Hiß-Petrowitz (ÖDP und Linke), Jürgen Holeksa (Netzwerk für Friedrichshafen), Ulrich Heliosch (Bündins 90/Die Grünen)

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)