Schüler aus Sarajevo zu Besuch in Friedrichshafen

Schüler aus Sarajevo zu Besuch in Friedrichshafen
Erster Bürgermeister Fabian Müller (Mitte) und Silke Pfeiffer, Städtepartnerschaftsbeauftragte für Sarajevo (rechts außen) begrüßten die Schüler der O.S. Musa Cazim Catic und der Gemeinschaftsschule Schreienesch im Großen Sitzungssaal des Technischen Rathauses. Spannende sieben Tage im Zeichen der Freundschaft liegen vor den Jugendlichen. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

WOCHENBLATT

Im September letzten Jahres besuchten Schüler der Gemeinschaftsschule Schreienesch Sarajevo. Jetzt sind die Jugendlichen und ihre Lehrkräfte aus der Partnerschule O.S. Musa Cazim Catic aus Sarajevo in Friedrichshafen zu Gast. In den sieben Tagen in der Zeppelinstadt stand auch der Empfang im Technischen Rathaus bei Erstem Bürgermeister Fabian Müller auf dem Programm.

Für die Schüler aus Sarajevo, die in Gastfamilien untergebracht sind, begann mit dem Empfang im Rathaus eine ereignisreiche Woche. Im September letzten Jahres waren die Schüler der Gemeinschaftsschule Schreienesch in Sarajevo. Nun sind die Jugendlichen aus Sarajavo gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Meliha Barucija und Belma Smailagic sieben Tage am Bodensee zu Gast.

Insgesamt sind es 26 Schüler, 13 aus Sarajevo und 13 aus Friedrichshafen, die am Austausch mitmachen. Beim Empfang im Rathaus hieß Erster Bürgermeister Fabian Müller die Jugendlichen herzlich willkommen. „Ich freue mich, Sie heute im Rathaus begrüßen zu dürfen. Es gibt wohl kaum eine bessere Möglichkeit, die Menschen in einem anderen Land kennenzulernen, als wenn man mit ihnen unter einem Dach lebt, Sprachbarrieren überwindet und miteinander spricht. Der Austausch zwischen unseren Partnerstädten hat daher eine große Bedeutung. Er gibt Ihnen die Chance, Neues kennenzulernen und Freundschaften zu knüpfen“, so Erster Bürgermeister Fabian Müller.

Müller berichtete in seiner Begrüßung kurz und kompakt über die Geschichte und die Entwicklung Friedrichshafens. Friedrichshafen, so Müller, sei eine Stadt, die jungen Menschen einiges zu bieten habe. Beispielhaft erwähnte er die Hochschulen und die Industriebetriebe, die attraktive Ausbildungsmöglichkeiten und Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Menschen anbieten. Er dankte den Engagierten in den beiden Schulen, durch deren Tatkraft der Schüleraustausch überhaupt möglich ist. Abschließend wünschte er den Gästen eine interessante und unvergessene Zeit in Friedrichshafen.

Während ihres Aufenthaltes besuchen die Schüler aus Sarajevo den Unterricht an der Gemeinschaftsschule Schreienesch. Außerdem stehen Besuche in Uhldingen-Mühlhofen, Meersburg, Ravensburg, auf dem Pfänder und im Zeppelin-Museum auf dem Besuchsplan, der von Nicolas Zeidler von der Gemeinschaftsschule Schreienesch zusammengestellt wurde.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)