HSG-Handballer dürfen ein langersehntes Gefühl wieder mal erleben

HSG-Handballer dürfen ein langersehntes Gefühl wieder mal erleben
Doppelter Punktgewinn für die Herren des HSG Friedrichshafen-Fischbach. (Bild: Pixabay/Blisshards/Wochenblatt Media/Jeanine Seminara)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Herren I der HSG Friedrichshafen-Fischbach haben einen ordentlichen Bezirksliga-Auftritt mit einem doppelten Punktgewinn veredelt. Bei der Reserve des TV Gerhausen gelang dem Landesliga-Absteiger ein verdienter 25:19 (14:10)-Erfolg.

Ausschlaggebend für das – aus Häfler Sicht – lange nicht mehr erlebte Glücksgefühl war eine starke Phase zu Beginn des zweiten Durchgangs, als sich die HSG FF auf ihren starken Schlussmann David Pietsch sowie eine stabile 6:0-Deckung verlassen konnte.

Lohn der starken Abwehrarbeit waren gute Aktionen mit sicheren Abschlüssen aus der ersten und zweiten Welle, nachdem man zunächst mit einer 5:1-Defensivformation aufgelaufen war. Doch die defensivere Variante erwies sich effektiver gegenüber den TVG-Angreifern.

Zwar ließen sich die Hausherren nicht wirklich abschütteln, doch der ausgeglichene Kader der Gäste vom Bodensee hatte stets die passenden Antworten parat. „Für mich ein verdienter Sieg, den sich die Jungs mehr als redlich verdient haben“, sagte HSG-Coach Andreas Rohrbeck. Und weiter: „Zwar war noch nicht alles Gold was glänzt, aber es lässt sich weiter drauf aufbauen. Es zeigte sich aber auch, dass wir noch Luft nach oben haben.“ Überschattet wurde der erste Saisonsieg allerdings von der schwereren Verletzung von Martin Westerholt.