Urteil gegen Serienmörder-Fan ist rechtskräftig

Urteil gegen Serienmörder-Fan ist rechtskräftig
Die Angeklagte sitzt im Landgericht Bamberg auf der Anklagebank. (Bild: Gregor Bauernfeind/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bamberg (dpa/lby) – Das Urteil gegen die 19-Jährige, die einen US-amerikanischen Serienmörder bewundert und selbst mordete, ist rechtskräftig. Sowohl der Verteidiger der Angeklagten als auch die Staatsanwaltschaft hätten auf Rechtsmittel verzichtet, teilte das Landgericht Bamberg am Dienstag mit.

Die damals 18-Jährige hatte im Mai 2021 mit einem 39-Jährigen ein Date im oberfränkischen Landkreis Forchheim vereinbart und ihm in dessen Auto unvermittelt ein Messer in den Hals gestochen. Der Mann starb Wochen später im Krankenhaus. Ihr Opfer hatte sie offenbar völlig zufällig ausgewählt. Laut Anklage bewundert die Deutsche den US-amerikanischen Serienmörder Richard Ramirez. Sie habe in seine Fußstapfen treten wollen, indem sie wahllos ausgewählte Menschen tötet, um berühmt zu werden. Im Prozess zeigte sie laut Richter eine «selten gesehene emotionale Kälte».

Am vergangenen Mittwoch war sie wegen Mordes zu einer Jugendstrafe von zwölf Jahren verurteilt worden. Die wird sie laut Gericht in einer sozialtherapeutischen Anstalt in einem Gefängnis verbüßen. Außerdem bleibt die Sicherungsverwahrung vorbehalten. Es wird also am Ende ihrer Haftzeit überprüft, ob diese danach noch verhängt wird.