Das Häfler Stützpunktteam verliert klar

Nach einer deutlichen Niederlage gibt es Redebedarf bei den YoungStars.
Nach einer deutlichen Niederlage gibt es Redebedarf bei den YoungStars. (Bild: Gunthild Schulte-Hoppe)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Friedrichshafen – Gegen den TSV Mühldorf haben die YoungStars des VfB Friedrichshafen – laut Vereinsmitteilung – in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd nicht viel ausrichten können. In drei recht deutlichen Sätzen unterlagen sie dem Team von Trainer Michael Mayer mit 0:3 (22:25, 22:25, 19:25).

Auf Seiten der Bayern sei die Freude nach dem Sieg besonders groß gewesen, denn der Aufsteiger hatte damit den Klassenerhalt besiegelt. Die Häfler waren – so der VfB weiter – hingegen sichtlich enttäuscht. Siegeswillen oder Kampfgeist auf dem Feld waren Fehlanzeige.

Oder, wie es Trainer Adrian Pfleghar nach dem Spiel ausdrückte: „Es hat an allen Ecken und Enden gefehlt.“ Woran das gelegen hat? „Das gilt es, herauszufinden“, fügte er lapidar dazu. Zuspieler Milan Krvzic, der nach dem Spiel frustriert am Spielfeldrand saß, äußerte eine Vermutung:

„Die Absprache auf dem Feld war nicht gut. Wir haben eher gegen uns selbst, als gegen den Gegner gespielt.“ Die Folge seien viele Fehler in allen Bereichen gewesen. Während die Mühldorfer Stimmung aufs Feld brachten und sich immer wieder anfeuerten, ließen die YoungStars jeglichen Teamgeist vermissen.

Nach dem Spiel plauderte der Mühldorfer Trainer Michael Mayer ganz entspannt mit seinem ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Bogdan Jalowietzki, der beim Häfler Nachwuchs Co-Trainer ist. Schließlich hatte er ja soeben mit seinem Team den Klassenerhalt fix gemacht.

„Dass wir das so früh schaffen, hätte ich vor der Saison nicht erwartet“, stellte Mayer klar, der vielen Volleyballfans – nicht nur am Bodensee – noch aus seiner Zeit als Diagonalangreifer bei Unterhaching in guter Erinnerung sein dürfte.

Sonntag, 14. März 2021, 14.30 Uhr, Zeppelin CAT Halle A1:

Volley YoungStars – TSV Mühldorf 0:3 (22:25, 22:25, 19:25)