Christos Erifopoulos verlängert langfristig bei HSG Konstanz

Christos Erifopoulos verlängert bei der HSG seinen Vertrag.
Christos Erifopoulos verlängert bei der HSG seinen Vertrag. (Bild: Andreas Joas)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Es ist noch früh in der Saison, doch die HSG Konstanz kann schon trockene Tinte unter dem neuen, für die 2. Bundesliga und 3. Liga gültigen, Zweijahresvertrag von Leistungsträger Christos Erifopoulos bis 30. Juni 2026 vermelden.

„Er hat sich zu einem Führungsspieler entwickelt“

Der 23 Jahre alte Spielmacher wird damit mindestens in Saison drei und vier das HSG-Trikot überstreifen. Obwohl der Deutsch-Grieche nach einer starken Vorbereitung und gutem Start in die aktuelle Spielzeit zuletzt einige Wochen pausieren musste, kommt der torgefährliche Mittelmann auf bereits 29 Tore in sieben Spielen. „Christos kommt aus jeder Verletzung stabiler heraus“, lobt HSG-Geschäftsführer André Melchert die hohe Leistungsbereitschaft und Einstellung seines Schützlings.

„Er hat sich zu einem Führungsspieler entwickelt“, sagt er und fügt an: „Was ihn auszeichnet, ist seine Torgefährlichkeit und sein Zug zum Tor. Christos gibt immer Vollgas.“ Head Coach Jörg Lützelberger stößt in dieselbe Kerbe und hebt seinen Einsatz in jedem Training und Spiel hervor. „Er gibt jeden Tag alles und hat nach seiner Rückkehr zu alter Stärke zurückgefunden“, so der EHF-Mastercoach.

„Ich liebe es, für unsere Fans zu spielen“

Der gebürtige Erlenbacher, der Torschützenkönig der A-Jugend-Bundesliga und 3. Liga war, hat, so wirkt es, seine handballerische Heimat gefunden. Der ehemalige Jugend-Nationalspieler Griechenlands, der später in die Junioren-Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) berufen worden war, fühlt sich wohl in Konstanz, erklärt er.

„Sehr sogar. Ich verstehe mich super mit meinen Mitspielern und dem Trainerteam, schätze das familiäre Umfeld und unsere fantastischen Fans“, strahlt Erifopoulos angesichts des neuen Kontrakts und betont: „Ich liebe es, für unsere Fans zu spielen.“

Man spürt es, wenn er mit einem Grinsen im Gesicht in die Schänzle-Hölle einläuft und seine Tore lautstark mit den eigenen Anhängern zelebriert. So ist sich Trainer Jörg Lützelberger sicher, dass „sein Weg und seine Reise mit der HSG noch lange nicht vorbei ist. Christos zeigt eine hohe Identifikation mit der HSG und ist stolz, hier zu spielen.“

Schneller, attraktiver Handball und Handball-AG

Zugleich ist dieser ein wichtiger Spieler für den ehemaligen Bundesligaprofi, der unter Lützelberger und Co-Trainer Vitor Baricelli noch einmal die nächsten Schritte machen konnte. Vom Torjäger hin zu einem noch variableren Spiel, in dem „ich auch das Tempo kontrolliere, mehr als Spielmacher agiere und meine Mitspieler einsetze“, so Erifopoulos, der in einem, so seine Worte, jungen und hungrigen Team, das zusammensteht und in jeder Einheit alles gibt, aufgeht.

„Wir spielen einen schnellen, attraktiven Handball und jeder gibt alles für den anderen“, betont er. „Da fühle ich mich wohl.“ Ebenso wie im Umgang mit den jungen HSG-Talenten aus der Jugend.

Ein weiterer Beleg für seine Identifikation mit der HSG. An der über eine Kooperation verbundenen Wallgutschule führt er eine Handball-AG durch und kümmert sich auch um die talentierten E-Jugendlichen der HSG. „Das macht super Spaß. Da sind sehr talentierte Spieler dabei, die immer gewinnen wollen“, so der Spielgestalter. „Da sehe ich mich selbst als Kind.“ An der mit der HSG kooperierenden Exzellenzuniversität Konstanz – Partnerhochschule des Spitzensports – bastelt Erifopoulos parallel an seinem Bachelor in Wirtschaftswissenschaften.

„Der Verein kommt voran“

„In Konstanz und bei der HSG sind alle handballverrückt“, lächelt das 1,80 Meter große Rückraum-Ass. „So wie ich auch. Wir pflegen einen super Umgang und der Verein kommt voran.“ So wie ihm selbst die sportliche und persönliche Weiterentwicklung am Herzen liegt, so positiv nimmt er die Entwicklung der HSG wahr.

So nimmt dieser Tage der Rohbau des Hallenanbaus an die Schänzle-Sporthalle Gestalt an. Ab Herbst kommenden Jahres kann die HSG dort auf eine zusätzliche Trainingshalle, die mit einer Glasfront zur Haupthalle verbunden ist und an Spieltagen als großer VIP-Bereich mit Küche genutzt werden kann, sowie neue Besprechungs- und Geschäftsräume zurückgreifen und sich über ganz neue Möglichkeiten freuen.

„Sportlich liefern Jörg und Vitor immer neuen Input“, berichtet er. „Wir haben unser Athletiktraining noch einmal verbessert und den Trainingsumfang erhöht. Der Verein macht in allen Bereichen Fortschritte.“ Die frühzeitige Zusage ist auch Ausdruck seiner Überzeugung von der Mannschaft, für die am Ende nur ein Ziel gibt: Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.

„Und es ist immer ein gutes Zeichen, wenn der Verein dich früh haben möchte – und der Spieler früh zusagt. Dann passt es. Wir wollen das Maximum herausholen“, erklärt Erifopoulos und brennt bereits auf das Heimspiel am Samstag, 20 Uhr, gegen Kornwestheim in der Schänzle-Hölle.

(Vereinsmitteilung: Andreas Joas / HSG Konstanz)