Towerstars besiegen Lausitzer Füchse zu Hauptrunden-Halbzeit

Stürmer Robbie Czarnik im Zweikampf.
Stürmer Robbie Czarnik im Zweikampf. (Bild: Kim Enderle)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Die Ravensburg Towerstars haben mit einem erneut solide vorgetragenen Heimspiel die Lausitzer Füchse mit 4:2 besiegt und damit ihren zweiten Tabellenplatz verteidigt.

2407 Zuschauer sahen am späten Sonntagnachmittag das im Vorfeld propagierte Topspiel. Schon in den Anfangsminuten ging es munter hin und her, und sowohl Gäste-Torhüter Nikita Quapp als auch sein Gegenüber Ilya Sharipov hatten ausreichend Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Nach rund zehn Minuten erarbeiteten sich die Towerstars verstärkt optische Vorteile und belohnten sich prompt mit dem Führungstreffer. Nachdem sie sich in der gegnerischen Zone festgesetzt hatten, löste sich Max Hadraschek im entscheidenden Moment und netzte aus kurzer Distanz zum 1:0 ein.

Die weitgereisten Gäste antworteten mit viel Druck auf das Towerstars-Tor, Ilya Sharipov hatte sprichwörtlich alle Hände voll zu tun. Die Machtverhältnisse kippten zum Ende des Startabschnitts dann wieder aufseiten der Oberschwaben. Der zweite Treffer blieb ihnen allerdings verwehrt, beispielsweise scheiterte Matt Alfaro zweimal nach entschlossenem Antritt.

Im zweiten Spielabschnitt hatten die Towerstars einen selbstbewussten Start. Florin Ketterer brachte die Scheibe von der blauen Linie aufs Tor, im Slot lenkte Nick Latta entscheidend ab, und Nikita Quapp war zum zweiten Mal geschlagen.

Danach wurde die Partie auch in den Zweikämpfen intensiver. Zunächst setzte es gegen die Towerstars zwei Strafzeiten kurz hintereinander, dann traf es mit Jake Coughler einen Gäste-Spieler. Die Towerstars konnten ihr Überzahlspiel genauso wenig in einen Treffer ummünzen wie zuvor die Gäste. Eine Strafzeit wegen hohen Stocks gegen Fabian Dietz sorgte kurz vor der zweiten Pause jedoch für einen Schlüsselmoment in dieser Partie. Zunächst wehrten sich die Ravensburger Cracks erfolgreich gegen das Lausitzer Powerplay, doch dann nutzte Eric Valentin einen Nachschuss zum 2:1 Anschlusstreffer. Der Zeitpunkt war freilich nicht optimal; drei Sekunden später wäre der zweite Spielabschnitt beendet gewesen.

Diese Scharte wetzte Charlie Sarault nach nur drei im Schlussabschnitt gespielten Minuten allerdings wieder aus. Ein Schlagschuss von Sam Herr blieb zunächst vor dem Tor stecken; der Ravensburger Topscorer staubte letztlich zum 3:1 ab. Diese Führung verteidigten die Oberschwaben auch dank starker Paraden von Ilya Sharipov lange Zeit erfolgreich, doch es wurde noch einmal spannend. Kristian Blumenschein stand fünfeinhalb Minuten vor Ende der regulären Spielzeit frei auf halblinker Position und traf zum 3:2 Anschlusstreffer in den rechten Winkel.

Die Towerstars agierten jedoch besonnen und nahmen immer wieder erfolgreich das Tempo aus dem Spiel. Auch gelang es ihnen, den Puck lange in den eigenen Reihen zu halten. Die Gäste kamen so erst in der Schlussminute dazu, den Torhüter zugunsten eines 6. Feldspielers vom Eis zu holen. Doch auch diese spannende Phase brachten die Gastgeber schadlos über die Zeit. Den Schlusspunkt dieses Spiels setzte im wahrsten Sinne des Wortes dann Charlie Sarault 0,8 Sekunden vor dem Ende. Einen weiten Pass aus der eigenen Zone drückte er zum 4:2 ins leere Tor der Füchse. 

„Wir haben ein solides Spiel gemacht. Dabei war klar, dass wir gegen die defensiv starken Füchse viel Intensität aufs Eis bringen mussten, um Chancen zu kreieren. Das ist uns insgesamt gut gelungen“, sagte ein zufriedener Towerstars Coach Gergely Majoross. Die Towerstars schlossen damit die erste Hälfte der Hauptrunde auf dem zweiten Tabellenplatz ab.

(Vereinsmitteilung: Towerstars Ravensburg)