EVR-Junioren treffen im Playoff-Halbfinale auf den Mannheimer ERC

Nach fünf Begegnungen in der Hauptrunde heißt im Playoff-Halbfinale für mindestens zwei Spiele erneut EVR gegen MERC.
Nach fünf Begegnungen in der Hauptrunde heißt im Playoff-Halbfinale für mindestens zwei Spiele erneut EVR gegen MERC. (Bild: EVR/Sandra Hofmann)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

An diesem Wochenende starten mit zwei Heimspielen gegen den Mannheimer ERC am Samstag um 17 Uhr und am Sonntag um 17.30 Uhr die EVR-Junioren in die Playoffs. Nach ihrer „Freikarte“ für das Viertelfinale beginnt die U 20 gleich im Halbfinale.

Diese Konstellation ergibt sich dadurch, dass Selb, Weiden sowie Peiting nicht an den Playoffs teilnehmen dürfen. Diese drei Vereine haben von einer Klausel Gebrauch gemacht, wonach bis zu fünf zusätzliche transferkartenpflichtige ausländische Spieler eingesetzt werden durften, um die Spielfähigkeit sicherzustellen. Wer zu diesem Mittel greifen musste, darf an Aufstiegsspielen nicht teilnehmen.

Damit blieben von acht Vereinen fünf übrig, darunter der EVR. Nachdem der Tabellenzweite nach 35 Spielen, Selb, gestrichen worden sind, belegt der EVR Platz zwei und hat damit im Halbfinale für die ersten beiden Spiele Heimrecht. Sollte ein drittes Spiel notwendig werden, muss der EVR nach Mannheim reisen. Der Blick auf die Hauptrunde verspricht ein spannendes Duell. Von fünf Spielen hat der EVR zwei gewonnen, der MERC drei. Die Ergebnisse waren allesamt knapp. Der MERC hat 1:0, 3:2 und 3:1 gewonnen, der EVR 3:1 und einmal relativ deutlich 3:0.

Das andere Halbfinale bestreiten der Deggendorfer SC und der EHC Klostersee. Deggendorf geht als Tabellenerster der Hauptrunde als Favorit in diese Serie. Sollte sich der EVR gegen Mannheim durchsetzen, ginge es im Finale um den Aufstieg. Der EVR hat sowohl Deggendorf als auch Klostersee in der Hauptrunde geschlagen. Es könnte am Ende richtig spannend werden.

(Vereinsmitteilung: EVR)