Die Tölzer Löwen kommen zum direkten Duell nach Lindau

Die Tölzer Löwen kommen zum direkten Duell nach Lindau
Die Lindau Islanders empfangen am kommenden Sonntag den EC Bad Tölz. (Bild: Betty Ockert)

WOCHENBLATT

Fasnetssonntag in Lindau: Erst buntes Treiben beim Narrensprung auf der Insel, abends dann ein heißes Duell in der Eissportarena.

Aus diesem Grund haben sich die EV Lindau Islanders für den Sonntag (19.02. / 18 Uhr) auch ein ganz besonderes Special ausgedacht. Alle Hästräger und Verkleideten haben am Fasnachtssonntag zum direkten Duell mit den Tölzer Löwen freien Eintritt, sowie auch alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre.

Unter dem Motto: „Mit Hoppla-Ho in die Pre-Play-offs“, hofft man im Lager der Lindauer auf viele Zünfte und Narrenvereine, die dieses spezielle Angebot annehmen. Denn gegen den direkten Konkurrenten aus Oberbayern soll die Eissportarena zu einem „Hexenkessel“ werden. Live kann das Spiel auch wieder kostenpflichtig auf SpradeTV verfolgt werden.

Trotz bisher zweier Siege und einer knappen Overtime-Niederlage gegen die Löwen, darf man die Gäste aus Oberbayern keinesfalls unterschätzen, denn der Gegner der Lindauer am Sonntag hat es in sich. Die Tölzer Löwen stiegen vor der Saison aus der DEL2 ab und hatten einen super Start in die Saison. Danach allerdings gab es bei den Löwen ein munteres Wechselspiel von Hoch und Tief.

Auf richtig gute Spielen folgten unerwartete Niederlagen. Im Januar warf die Tölzer dann auch eine sieben Spiele anhaltenden Niederlagenserie zurück, das Team wurde in der Tabelle nach hinten durchreicht. Und so befinden sich die Löwen nun punktgleich nur dank des bessere Torverhältnisses knapp vor den Lindauern.

Je nach Ausgang der Spiele am Freitag – Tölz spielt zu Hause gegen Rosenheim, die Islanders in Landsberg – könnte es sogar sein, dass die Lindauer mit einem Sieg bei den Riverkings und einer Niederlage der Löwen gegen die Starbulls, vor dem Spiel am Sonntag den neunten Tabellenplatz erobern. Dies verspricht für die Partie am Sonntag noch zusätzliche Spannung und Würze.

Dass man mit dem DEL2-Absteiger mitspielen kann, zeigten die drei bisherigen Partien, von denen zwei gewonnen und eine verloren wurde. Nach einem überragenden ersten Drittel in Bad Tölz Anfang Oktober, in dem die Lindauer mit 3:0 in Führung lagen und diese im zweiten Drittel sogar noch auf ein 4:0 ausbauten, schlugen die Tölzer Löwen mit ihren Topspielern noch zurück und kamen in der letzten Minute auf ein 4:4.

In der Overtime gewannen die Löwen das Spiel dann noch mit 5:4. Besser machten es die Lindauer dann am zweiten Weihnachtsfeiertag als man das Topteam zu Hause im Eichwald in einem furiosen Spiel mit 6:2 schlug. Nach nur gut vier Minuten stand auf der Spieluhr schon ein 3:0 für die Lindauer, die an diesem Abend mit das beste Spiel der Saison zeigten und so die drei Punkte einfahren konnten.

Ende Januar in Tölz lagen dann die Islanders früh 0:2 zurück, ein Hattrick von Martin Mairitsch brachte die Lindauer aber nach den anfänglichen Schwierigkeiten zurück in die Partie und vor allem auf die Siegerstraße.

Trotz der aktuellen Tabellensituation wissen die Stürmer der Löwen, allen voran die erste Reihe, allerdings ganz genau, wo sich das gegnerische Tor befindet. In der Tabelle sind die Oberbayern nämlich das drittbeste Team, berücksichtigt man nur die erzielten Treffer.

Mit Ex-Islander Ludwig Nirschl, dem Kanadier Tyler Ward und Nick Huard befinden sich zudem drei Spieler der Oberbayern unter den besten sechs Scorern der Oberliga Süd. Tyler Ward ist aktuell auch mit Abstand der Topscorer der Oberliga Süd.

Was für eine Offensivpower da also auf die Lindauer zu kommt, ist bestens bekannt. Wenn die Islanders aber wieder 60 Minuten Wille, Mut und Leidenschaft aufs Eis bringen und aus einer stabilen und kompakten Defensive heraus agieren, sind auch gegen die Tölzer Löwen wieder drei Punkte absolut im Bereich des Möglichen und die Islanders könnten bestenfalls nach dem Wochenende sogar noch den Angriff auf Platz acht und das Heimrecht in den Pre-Play-offs starten.

(Vereinsmitteilung: Christoph Söll / EV Lindau Islander)