Sohn lässt Sanitäter nicht ins Haus: 98-jähriger Vater tot

Sohn lässt Sanitäter nicht ins Haus: 98-jähriger Vater tot
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit Blaulicht an einem Einsatzort. (Bild: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ein 98 Jahre alter Mann ist tot in seinem Haus aufgefunden worden, nachdem dessen Sohn Rettungskräften und der Polizei über Stunden den Zugang zum Haus verwehrt hatte. Der Mann hatte gegen 5.00 Uhr am Donnerstag selbst wegen eines medizinischen Notfalls den Rettungsdienst verständigt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Als Rettungskräfte an dem Haus im Kreis Göppingen eintrafen, ließ der Mann sie aber nicht herein und verbarrikadierte sich den Angaben zufolge im Gebäude. Da die Rettungskräfte in der Vergangenheit bereits Schwierigkeiten mit dem Mann hatten, baten sie direkt die Polizei um Hilfe. Eine Richterin genehmigte schließlich das Betreten des Gebäudes und ein Spezialeinsatzkommando (SEK) wurde hinzugerufen. Ohne Gegenwehr des Mannes gelangte das SEK gegen 9.00 Uhr ins Haus, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Dort fanden sie den 97-Jährigen in einem Rollstuhl vor. Eine Notärztin stellte den Tod des Mannes fest.

Ermittlungen sollen klären, ob der Sohn Verantwortung für den Tod seines Vaters trägt. Der Leichnam wird dazu obduziert. Nähere Angaben zum Wohnort und den Beteiligten machten die Behörden nicht.

(dpa/lsw)