Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs in der Stadtbibliothek Sigmaringen

Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs in der Stadtbibliothek Sigmaringen
Die Siegerehrung des Vorlesewettbewerbs in der Stadtbibliothek Sigmaringen. (Bild: Stadt Sigmaringen)

WOCHENBLATT

Am Montag, 27.02.2023,fand der jährliche Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs des deutschen Buchhandels wieder in der Stadtbibliothek Sigmaringen statt. Nach zweijähriger Corona-Einschränkung und digitalen Regionalentscheiden per Video endlich wieder live und vor Ort mit allen zusammen.

Der besonderen Atmosphäre des Wettbewerbs wird die digitale Form einfach nicht gerecht. Gleich geblieben ist, dass der Wettbewerb aufgrund der großen Zahl der gemeldeten Schulsiegerinnen und Schulsieger aus dem Kreisgebiet geteilt und zwei Kreisentscheide durchgeführt werden.

In der Stadtbibliothek fand der Kreisentscheid für die Schulsieger aus dem nördlichen Kreisgebiet statt, in der Stadtbücherei Pfullendorf der Entscheid für die Schulsieger aus dem südlichen Kreisgebiet. Somit schickt der Kreis Sigmaringen gleich zwei Kreissieger weiter zum Bezirksentscheid.

Die Vorleseleistung der Schüler wird von einer Jury bewertet. Diese entscheidet über den Kreissieger und das Weiterkommen in die nächste Runde. In Sigmaringen setzte sich die Jury in diesem Jahr zusammen aus der ehrenamtlichen „Vorleseoma“ der Stadtbibliothek Barbara Rottmann, Martina Feld von der Stadtbücherei in Pfullendorf, dem Inhaber der Buchhandlung Rabe Joachim Greisle  sowie der Schriftstellerin und Journalistin Gabriele Loges.

Schüler lesen aus ihren Lieblingsbüchern

In diesem Jahr hatten sich 9 Schüler der 6. Klassen als Schulsieger für den Kreisentscheid in der Stadtbibliothek qualifiziert. Eine Teilnehmerin musste krankheitsbedingt leider kurzfristig absagen und konnte nicht antreten.

In der ersten Runde lasen alle aus einem daheim vorbereiteten Text vor. Knapp vier Minuten vor Publikum und unter Wettbewerbsbedingungen vorzulesen ist gar nicht so einfach. Die Jury achtete dabei auf Tempo, Lautstärke und Lesetechnik, aber auch darauf, ob der Text zum Leben erweckt wird und man gerne zuhört.

Janine Frommer vom Schulzentrum Stetten a.k.M. war tapfer die erste und las eine selbstgewählte Textstelle aus dem Buch „Die Mutprobe“ von Carolin Phillipps vor. Die anderen Schulsieger folgten mit ihren ausgewählten Büchern. Das Publikum bekam mit magischen Freundschaftsgeschichten, spannenden Reisen in fantastische Welten und einer nervenaufreibender Entführungsgeschichte die ganze Vielfalt der Kinder- und Jugendliteratur an diesem Vormittag zu hören.

Dass Lesespaß und die Freude am Buch traditionell im Mittelpunkt des Wettbewerbs stehen sollen haben die Schüler auch in diesem Jahr wieder eindeutig bewiesen. Die Lesungen wurden von den zahlreich zum Daumendrücken mitgereisten Angehörigen, Mitschülern und Lehrkräften mit reichlich Applaus honoriert.

Im Anschluss an den vorbereiteten Text mussten sich die Vorleserinnen und Vorleser an einen ihnen unbekannten Text wagen, der von der Stadtbibliothek ausgewählt wurde. Hier lasen sie fortlaufend aus dem Buch „Sieben Tage sturmfrei“ von Juma Kliebenstein vor. Hier war Nervenstärke gefragt, denn der unbekannte Text war natürlich eine noch größere Herausforderung, die aber von allen gut und konzentriert gemeistert werden konnte.

Während sich die Schüler mit ihren Freunden und Angehörigen im Anschluss ihre Pause mit Getränken und Keksen redlich verdient hatten und auf Entdeckungsreise in der Bibliothek gingen, musste sich die Jury an den schwierigsten Teil des Vormittags begeben und eine Entscheidung treffen. Da die Teilnehmer mit ihren Leistungen sehr nah beieinander lagen, dauerte die Diskussion der Jury auch in diesem Jahr wieder recht lang.

Siegerehrung und Ergebnisse

Ganz gespannt und voller Erwartung auf die Entscheidung kamen alle zur Siegerehrung wieder zusammen. Da es vor allem um die Freude am Lesen geht, gibt es traditionell neben dem Kreissieger auch nur 2. Plätze. Die knappe Entscheidung der Jury fiel in diesem Jahr auf Verena Brodmann vom Gymnasium der Liebfrauenschule Sigmaringen.

In Vertretung des Bürgermeisters gratulierte Ellen Valerius, Leiterin des Amts für Familie & Bildung, den Teilnehmern zu ihrer hervorragenden Leistung und betonte noch einmal die Bedeutung und vor allem die Freude, die Lesen und Vorlesen für die persönliche Entwicklung bringen.

Neben einer Urkunde erhielten alle Vorleser ein Buchpräsent und süße Nervennahrung. Die Siegerin erhielt zusätzlich ein weiteres Buch und die Qualifikation für den Bezirksentscheid. Gemeinsam mit der Kreissiegerin des südlichen Kreisgebiets, Charlotte Niederreiner von der Heimschule Kloster Wald, wird Verena dort nun im April gegen die anderen Kreissieger und Kreissiegerinnen im Regierungsbezirk Tübingen antreten. Und wer weiß, vielleicht folgt auch das Landesfinale in Stuttgart oder sogar das Bundesfinale in Berlin.

„Feiert Euch als Schulsieger und dafür, dass Ihr gerne lest. Das allein ist schon ein Gewinn“, gab Christina Thormann den Schülerinnen und Schülern am Ende noch mit auf den Weg.

Nach einem abschließenden Gruppenfoto der Teilnehmer konnten alle nach diesem spannenden Vormittag nach Hause fahren und sich in den nächsten Tagen von ihren Familien und Klassenkameraden feiern lassen.

Als Schulsiegerinnen und Schulsieger für den Kreisentscheid 2023 in Sigmaringen hatten sich qualifiziert:

Sophie Arnold, Theodor-Heuss-Realschule Sigmaringen

Verena Brodmann, Liebfrauenschule Sigmaringen (Gymnasium)

Leni Fink, Laucherttalschule Gammertingen

Hennes Fischer, Hohenzollerngymnasium Sigmaringen

Janine Frommer, Schulzentrum Stetten a.k.M.

Valentina Itta, Martin-Heidegger-Gymnasium Meßkirch

Hannah Jäger, Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch

Janina Krall, Reinhold-Frank-Schulzentrum Ostrachtal

Theo Maier, Liebfrauenschule Sigmaringen (Realschule)

(Pressemitteilung: Stadt Sigmaringen)