Stiftung Liebenau ehrt langjährige Mitarbeiter in der Altenpflege

Insgesamt wurden 115 Jubilarinnen und Jubilare in den drei Altenhilfe-Gesellschaften von Stiftung Liebenau und Stiftung zum Heiligen Geist geehrt. Hier zusammen mit den Einrichtungs-, Regionalleitungen und der Geschäftsführung.
Insgesamt wurden 115 Jubilarinnen und Jubilare in den drei Altenhilfe-Gesellschaften von Stiftung Liebenau und Stiftung zum Heiligen Geist geehrt. Hier zusammen mit den Einrichtungs-, Regionalleitungen und der Geschäftsführung. (Bild: Stiftung Liebenau)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

115 Jubilare wurden in der vergangenen Woche in den Pflegeunternehmen von Stiftung Liebenau und Stiftung Hospital zum Heiligen Geist geehrt. Den feierlichen Rahmen setzte der Besuch im Erwin Hymer Museum in Bad Waldsee.

Nach einer kleinen „Weltreise“ durch das Museum hob Geschäftsführer Alexander Grunewald in seiner Ansprache besonders den Erfahrungsschatz hervor, den die Mitarbeitenden durch die große und stetige Verbundenheit zur Stiftung Liebenau mitbringen.

„Wie viele Erfahrungen und Erlebnisse sitzen hier zusammen? Wie viel Zeit haben Sie mit den einzelnen Bewohnern verbracht? Das ist nicht in Worte zu fassen.“, so Grunewald. Durch die Beständigkeit und die Identifikation mit der Stiftung Liebenau und ihrer Schwestergesellschaft, könne so die Qualität in den Einrichtungen gewährleistet werden.

Dies sei gerade in solch schwierigen Zeiten mit Corona, Inflation und Fachkräftemangel nicht immer einfach.

Reise mit Dienstgeber

Würde man all die Arbeitsjahre zusammenzählen, würden diese mit 2070 Jahren sogar die Aufzeichnung unseres Kalenders übertreffen. Claudia Schmeier-Lutkiewicz, die für die gesamte Mitarbeitervertretung sprach, griff das Motto „Reise“ auf. „Es gibt Tage voller Sonnenschein und Wärme, aber auch Tage, in denen Sturm aufzieht.

Und trotzdem lassen Sie sich jeden Tag aufs Neue auf die Reise mit Ihrem Dienstgeber ein.“, betonte die MAV-Vorsitzende. So wünsche sie sich für die Kolleginnen und Kollegen, dass man einmal zurückblicken könne, um zu sagen „Es war die Reise wert!“.

Begeisterung für Beruf

Regionalleiterin Sonja Huber leitete die Ehrung ein mit den Worten: „Tue Gutes und rede darüber! Wir brauchen Sie, damit wir auch andere für diesen schönen Beruf begeistern können.“ Und dass der Beruf in der Pflege Spaß mache, zeige sich daran, wie viele Kolleginnen und Kollegen schon eine so lange Zeit bei den beiden Stiftungen arbeiten würden.

Gratulation

Bevor es zum gemütlichen Teil am Büffet überging, übergab Geschäftsführer Grunewald die Urkunden und gratulierte den Geehrten. Die Veranstaltung gab Gelegenheit, sich auch mal untereinander auszutauschen, denn die Gäste waren von 28 Standorten angereist.

(Pressemitteilung: Stiftung Liebenau)