Sportlerehrung: Sport ist ein lebendiges Fundament unser Stadtgesellschaft

Insgesamt würdigten Oberbürgermeister Andreas Brand und Bürgermeister Andreas Hein die sportlichen Leistungen von 249 Sportlern in ganz unterschiedlichen Sportarten und bei unterschiedlichen Wettkämpfen.
Insgesamt würdigten Oberbürgermeister Andreas Brand und Bürgermeister Andreas Hein die sportlichen Leistungen von 249 Sportlern in ganz unterschiedlichen Sportarten und bei unterschiedlichen Wettkämpfen. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Die große Sportfamilie von Friedrichshafen ist auch 2024 wieder zur Sportlerehrung zusammengekommen. Oberbürgermeister Andreas Brand und Bürgermeister Andreas Hein zeichneten in der Ludwig-Roos-Halle in Ettenkirch 249 Sportler für besondere Leistungen aus.

Für ihre besonderen Verdienste um die Belange des Sports wurden Barbara Kamleitner (FC Kluftern, Abteilung Tischtennis) und Wolfgang Hund (Württembergischer Yachtclub, WYC) mit dem Sportehrenbrief der Stadt Friedrichshafen ausgezeichnet.

Sportlerin des Jahres wurde Carla Hanser (Reit- und Fahrverein Ailingen). Mit dem Titel des Sportlers des Jahres wurde Sebastian Baum (Karate Team) ausgezeichnet. Die Titel des Nachwuchssportlers des Jahres 2023 gingen an Victoria Egger und Sophie Schneider (WYC) sowie an Daniel Mehlmann (BSV Taekwondo).

Mannschaft des Jahres wurden die Deutschen Meister im Sportkegeln U14 der Sportfreunde Friedrichshafen. Mit dem Titel „Häflerin in der großen Welt des Sports“ wurde Liane Lippert vom Radfahrverein Seerose ausgezeichnet. Sie erhielt diese besondere Würdigung für den Sieg auf der zweiten Etappe bei der Tour de France Femmes.

Insgesamt würdigten Oberbürgermeister Andreas Brand und Bürgermeister Andreas Hein die sportlichen Leistungen von 249 Sportlern in ganz unterschiedlichen Sportarten und bei unterschiedlichen Wettkämpfen. Welch hoher Stellenwert der Nachwuchsförderung in den Vereinen zukommt, wurde daran deutlich, dass 148 der geehrten Sportler unter 18 Jahren sind. 101 Aktive sind über 18 Jahre, davon 18 Personen über 50 Jahre. Die jüngste Sportlerin ist acht Jahre alt und Mitglied im Taekwondo Ailingen. Mit 64 Jahren kam die älteste Sportlerin von den Sportfreunden Friedrichshafen, Abteilung Tischtennis. Insgesamt engagieren sich in Friedrichshafen derzeit etwa 27.000 Sportlerinnen und Sportler jeden Alters in rund 58 Häfler Vereinen.

Gewürdigt wurden an diesem Abend die Erfolge bei Deutschen, Europa- und Weltmeisterschaften, bei württembergischen, baden-württembergischen und süddeutschen Meisterschaften sowie bei Jugend trainiert für Olympia.

„Winston Spencer Churchill sagte einmal: ‚Keine Stunde im Leben, die man im Sport verbringt, ist verloren.‘ Dieses Zitat von Churchill passt auf Ihr Engagement, Ihren unermüdlichen Kampfgeist, Ihr Durchhaltevermögen und Ihre Entschlossenheit, die nötig sind, um in entscheidenden Momenten, herausragende Leistungen zu erbringen. Jede Sportart hat ihre eigenen Anforderungen und Herausforderungen, denen Sie sich erfolgreich gestellt haben – durch hartes Training, Fleiß und Leidenschaft“, betonte Oberbürgermeister Andreas Brand.

„Ich gratuliere Ihnen zu Ihren ganz persönlichen Erfolgen und wünsche Ihnen für das Sportjahr 2024 alles Gute, Gesundheit und viel Erfolg. Und ich danke allen, die dazu ihren Beitrag geleistet haben“, so Oberbürgermeister Andreas Brand. Insbesondere seien das die vielen Trainerinnen und Trainer, Betreuer, Vorstände, Vereine und Eltern, die diese Erfolge ermöglichen und ein lebendiges Fundament für unsere Stadtgesellschaft sind.

Viel Applaus gab es für die Auftritte der Turnerinnen und Turner der TSG Ailingen mit einer Airtrack-Matte. Zu sehen waren die HipHop-Vorführungen der Tanzschule Heinrich aus Friedrichshafen und eine LED Cyr Show mit Simone Fluhr.

Alle Erfolge der Häfler Sportler 2023 sind in einer Online-Broschüre zu finden unter www.friedrichshafen.de/sportlerehrung.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)