Baustellen im Überblick: Was die Verkehrsteilnehmer 2024 in Friedrichshafen erwartet

Der Frühling naht und damit nimmt die Baustellen-Saison wieder Fahrt auf.
Der Frühling naht und damit nimmt die Baustellen-Saison wieder Fahrt auf. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Arbeiten am Straßennetz, Straßensanierungen, Tunnelreinigungen, dazu der barrierefreie Umbau von Bushaltestellen und der Neubau von Kanälen: Der Friedrichshafener Baustellenkalender 2024 ist gut gefüllt. 

Der Frühling naht und damit nimmt die Baustellen-Saison wieder Fahrt auf. In einem Abstimmungsgespräch im Rathaus wurden die planbaren Bauarbeiten zwischen Regierungspräsidium Tübingen, Stadtwerk am See, Messe Friedrichshafen, Stadtverkehr Friedrichshafen, Polizei und der Abteilung Mobilität und Verkehr im Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung der Stadt Friedrichshafen abgestimmt.

„Die hohe Zahl an Baustellen macht deutlich, dass es wichtig ist, die Maßnahmen zu koordinieren und abzustimmen. Nur so können die mit den Bauarbeiten verbundenen Behinderungen auf ein möglichst niedriges Maß reduziert werden. Ganz ohne Behinderungen sind Straßenbauarbeiten aber in den meisten Fällen nicht möglich“, so Hans-Jörg Schraitle, Leiter des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung.

Auch 2024 gibt es in Friedrichshafen wieder viele Baustellen, die zum Teil den Verkehr einschränken. Zahlreiche Projekte müssen die Mitarbeitenden der Abteilung Mobilität und Verkehr im Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung aufeinander abstimmen, damit die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich bleiben. Dazu gehören, neben den Bauprojekten des städtischen Stadtbauamtes, Maßnahmen des Landratsamtes Bodenseekreis, des Regierungspräsidiums Tübingen und der Stadtwerke am See GmbH auch Bauprojekte privater Bauherrschaften. Außerdem müssen bei der Planung auch die großen Messen wie die FAKUMA im Oktober 2024 berücksichtigt werden, damit zusätzliche Verkehrsbehinderungen durch Baustellen möglichst vermieden werden können.

Im Laufe des Jahres kommen erfahrungsgemäß zahlreiche private Baumaßnahmen hinzu, die im Voraus nicht planbar sind. Diese werden meist kurzfristig von den Baufirmen eingereicht und sorgen unter Umständen für zusätzliche Behinderungen. Sie machen es notwendig, Straßenabschnitte zu verengen oder zeitweise ganz oder teilweise zu sperren.

2023 waren es rund 650 genehmigte Straßensperrungen, halbseitige Sperrungen, Fahrbahneinengungen und Sperrungen von Rad- und Gehwegen.

Die Tunnel Riedlepark und Waggershausen müssen auch 2024 wieder turnusgemäß gewartet werden. Deshalb werden sie vom 10. April bis 12. April und vom 23. Oktober bis 25. Oktober jeweils von 19 Uhr bis 6 Uhr gesperrt. Zusätzlich muss im Riedleparktunnel die Beleuchtung gemäß EU-Richtlinien ausgetauscht werden. Deshalb muss auch hier der Tunnel an einem Tag zwischen 19 Uhr und 6 Uhr gesperrt werden. Der genaue Termin wurde vom Landratsamt Bodenseekreis noch nicht festgelegt.

Barrierefreier Umbau der Bushaltestellen

Geplant ist 2024 die Fortführung der sukzessiven barrierefreien Umgestaltung von 21 Bushaltestellen im Stadtgebiet. Im ersten Quartal 2024 sollen die Bushaltestellen beim Bodenseecenter, beim Friedhof in der Hochstraße und am Hohenstaufenplatz barrierefrei umgebaut werden. Es folgen dann im zweiten Quartal die Haltestellen in Jettenhausen, in der Konstantin-Schmäh-Straße, in der Albert-Schweitzer-Straße, in der Gaggstraße und der Charlottenstraße, in der Hochstraße/Sandöschstraße, der Hochstraße/Fallenbrunnen, in Sparbruck und Schnetzenhausen sowie in der Röntgenstraße und in der Heinrich-Heine-Straße. Abschließend soll dann im dritten Quartal 2024 noch die Bushaltestelle an der Messe behindertengerecht umgestaltet werden.

Sanierung von Brücken

2024 werden auch mehrere Brücken saniert. Die Teilinstandsetzung der Brücke über die Bahnschienen in der Lindauer Straße ist ab 18. März geplant. Hier wird es jedoch keine großen Einschränkungen für den Verkehr geben. Sie dauert voraussichtlich bis 4. Juni 2024.  Ebenfalls für das dritte und vierte Quartal 2024 werden die Brücke Trautenmühleweg und die Messebrücke saniert.

Erneuerung und Ausbau von Fahrbahndecken

Noch im ersten Quartal 2024 soll auf die Straße von Fallenbrunnen Mitte bis zum Kreisverkehr der abschließende Straßenbelag aufgebracht werden. Dazu muss das gesamte Teilstück voll gesperrt werden. Im Gewerbegebiet Alt Allmannsweiler werden im dritten Quartal 2024 noch Restarbeiten an der Straßendecke vorgenommen. Noch ausstehende Restarbeiten sind auf der Straße Am Flughafen im zweiten Quartal vorgesehen.

Darüber hinaus soll die Gutenbergstraße im zweiten Quartal unter halbseitiger Sperrung saniert werden. Die Straße Pfannenstiel soll ebenfalls im zweiten Quartal umgebaut werden. Darüber hinaus ist eine Belagssanierung am Knoten des Gemeindepsychiatrischen Zentrums (GPZ) mit einer halbseitigen Sperrung für das dritte Quartal geplant. Die Fahrbahn der Straße An der Steige in Berg soll im oberen Straßenabschnitt verbreitert werden. Diese Arbeiten sind im zweiten Quartal vorgesehen. Dazu muss die Straße An der Steige voll gesperrt werden.

Radverkehrsmaßnahmen

Um das Fahrradfahren in Friedrichshafen noch attraktiver zu machen, plant die Stadt die Umsetzung weiterer Radverkehrsmaßnahmen. Deshalb werden die Bauarbeiten am Veloring beim Tunnel Waggershausen fortgeführt. Die Arbeiten werden unter einer Vollsperrung der Werthmannstraße und halbseitiger Sperrung der Waggershauser Straße bis voraussichtlich Ende September 2024 andauern.

Im vierten Quartal sind Arbeiten an der Brücke in der Mühlbachsenke geplant. Auch diese Arbeiten stehen in Verbindung mit der Fortführung des Velorings.

Im vierten Quartal wird der Ausbau des Bodensee-Radweges in Fischbach West fortgeführt. Diese Arbeiten machen es notwendig, dass die Meersburger Straße teilweise halbseitig oder voll gesperrt werden muss. Gleichzeitig wird die Ortsdurchfahrt Fischbach umgestaltet.

Kanalbauarbeiten

Das Stadtbauamt plant über das Jahr 2024 den Einbau des Retentionsbodenfilters für das RÜB4 auf dem Parkplatz beim Freizeitgelände Manzell. Dazu soll der Parkplatz beim Freizeitgelände Manzell für die Lagerung von Baumaterialien gesperrt werden.

Weitere Kanalarbeiten sind beim Karl-Olga-Park, im Pfänderweg und in der Dorfwiesenstraße geplant. Während der Bauarbeiten im Pfänderweg (erstes Quartal) und in der Dorfwiesenstraße (drittes bis viertes Quartal) müssen die Straßen voll gesperrt werden.

Darüber hinaus wird das Stadtwerk am See über das Jahr verteilt verschiedene Baumaßnahmen vornehmen, die zum Teil mit halbseitigen Sperrungen oder Vollsperrungen verbunden sind.

Und auch vom Regierungspräsidium Tübingen wurden für das Jahr 2024 Bautätigkeiten angekündigt: Bis 28. März soll der Radweg auf Höhe des Dornierknotens bei der Lipbachbrücke verbreitert werden. Um die Bauarbeiten durchführen zu können, muss die Fahrbahn der B 31 in diesem Bereich eingeengt werden.

Zwischen Immenstaad und Kluftern ist vorgesehen, dass die L207 im Auftrag des Regierungspräsidiums Tübingen saniert wird. Die Arbeiten sollen Mitte März beginnen und dauern etwa fünf Wochen. Dafür ist eine Vollsperrung notwendig. Im zweiten Bauabschnitt soll zusätzlich der Radweg saniert werden.

(Pressemitteilung: Stadt Friedirchshafen)