Ausstellung zu August Brandes im Stadtarchiv Friedrichshafen

Ausschnitt aus dem Rathausfries von August Brandes aus dem Jahr 1907.
Ausschnitt aus dem Rathausfries von August Brandes aus dem Jahr 1907. (Bild: Stadtarchiv Friedrichshafen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Brigitte Rieger-Benkel hält zur aktuellen Ausstellung zu August Brandes im Stadtarchiv den Vortrag „August Brandes und Friedrichshafen“. Die Veranstaltung findet am Montag, 30. Oktober von 17 Uhr bis 18.30 Uhr im Vortragssaal des Stadtarchivs Friedrichshafen statt.

Erstmals seit mehr als 75 Jahren sind die Werke des Malers und Dekorationskünstlers August Brandes wieder in Friedrichshafen zu sehen. Die Ausstellung im Stadtarchiv Friedrichshafen kann bis 15. Dezember 2023 während der regulären Öffnungszeiten besucht werden.

Der Vortrag „August Brandes und Friedrichshafen“ von Brigitte Rieger-Benkel zur Ausstellung findet am Montag, 30. Oktober von 17 Uhr bis 18.30 Uhr im Vortragssaal des Stadtarchivs Friedrichshafen, Katharinenstraße 55, 2. Obergeschoss statt.

August Brandes, der zuerst in München und später in Meersburg wohnte, arbeitete viel für die Stadt Friedrichshafen. Bereits 1907 fertigte er den Fries an der Fassade des Rathauses und gestaltete zwei Jahre später ein Wandgemälde für den Ratssaal. In den 1920er Jahren folgten Wandgemälde für Hotels sowie ein Fresko für den Hauptfriedhof. Ferner entwarf er Werbegrafiken.

Leider wurden diese Werke im Zweiten Weltkrieg zerstört; umso bedeutender sind die Skizzen und Entwürfe aus dem Künstlernachlass im Meersburger Stadtarchiv, die es ermöglichen, ein Teil seines Werkes wieder zu rekonstruieren.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)